CAGEMATCH Logo
Nicht eingeloggt oder registriert.
Einloggen | Registrieren | Passwort vergessen?
DeutschEnglish
»  Gimmicks
»  Worker
»  TV & PPV
»  Suche
»  Ligen
»  Titel
»  Suche
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Teams
»  Namen
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Liste


Wusstest du schon... ?
Die meisten Datenbank-tabellen auf unserer Seite kannst du mit einem Klick auf dieses Icon nach einzelnen Spalten sortieren. Möchtest du gerne den größten und schwersten Wrestler aller Zeiten herausfinden, dann öffne einfach die Liste aller Worker und sortiere nach den jeweiligen Spalten. Oder falls dir die Top/Flop 100-Listen nicht genügen, kannst du die Listen der jeweiligen Datenbanken nach der Wertung sortieren, um über die ersten 100 Platzierten hinaus zu stöbern.

Brock Lesnar: The Next Big Thing

Biografie

Veröffentlicht am: 21.02.2004, 00:00 Uhr
Kategorie: Biografie
Verfasser: Edgecution
Liga: World Wrestling Entertainment
Wenn man heute den Namen Brock Lesnar hört, denkt man an einen gestandenen WWE-Superstar, für den ein Titelgewinn alles andere als eine Überraschung ist. Wenn man nun sich aber einmal den Karriereverlauf von Lesnar ansieht, merkt man, dass er binnen kürzester Zeit durchgestartet ist, wie kaum ein zweiter.

Noch vor dem Beginn seiner eigentlichen Pro-Wrestling-Karriere stand Brock Lesnar bereits im Ring. Als Ringer machte er erstmals 1998 auf sich aufmerksam, als er mit gerade mal 20 Jahren NJCAA-Champion wurde. Zu dieser Zeit studierte Lesnar an dem Bismarck Junior College, wechselte dann jedoch auf die Universität von Minnesota. Nach kurzer Zeit konnte sich Lesnar 2 Big-Ten-Titel sichern und - als krönenden Abschluss - den NCAA Heavyweight Title ergattern. Nachdem er es geschafft hatte, sich eine atemberaubende Kampfbilanz von 56 Siegen und 3 Niederlagen am Junior College, und 50 Siege und 2 Niederlagen in Minnesota aufzuabauen, wurde die WWE erstmals auf ihn aufmerksam.

Schon bald erkannten die Scouts von Vince McMahon das riesige Potential von Brock an. Lesnar hatte nicht nur eine wirklich Angsteinflößende Erscheinung, sondern war dazu noch aufgrund seiner Ringer-Vergangenheit ein hervorragender Techniker. Man nahm ihn unter Vertrag und ließ ihn vorerst in der OVW (die Development-Liga der WWE) antreten, wo er schon nach kurzer Zeit zusammen mit Shelton Benjamin die „Minnesota Stretching Crew“ formierte. Die beiden fuhren einige Erfolge ein und konnten sich binnen kürzester Frist die Tag-Team Title sichern. Dummerweise verletzte sich Benjamin, wodurch die Titel für vakant erklärt wurden. Der jetzt erwartete Singles-Push für Lesnar blieb aus, man wartete auf die Genesung von Benjamin ehe man ihn wieder ins Rampenlicht stellte. Sobald sein Partner auf die Bildfläche zurückgekehrt war, konnte sich Brock zusammen mit ihm im Oktober 2001 ein 3. Mal die Tag Team Title sichern. Die Gegner waren damals übrigens keine geringeren als Rico und Prototype, heute besser bekannt als John Cena. Insgesamt hielt die Minnesota Stretching Crew den Titel 3 mal.

Am 18. März 2002 sollte Brock Lesnar seinen ersten großen Auftritt haben. Die WWE holte ihn aus der OVW ins Hauptroster. Bei einem Match um den Hardcore Title erschien plötzlich Paul Heyman, der Brock als seinen neuen Schützling vorstellte. Brock fertige Spike Dudley, Maven und Al Snow in absoluter Rekordzeit ab. Eine Woche später bei RAW wurden der Rostersplit vollzogen und Lesnar landete im RAW-Kader. Bei der selben Show griff er Rikishi an, der im Ring auf seinen Gegner wartete und fertigte auch ihn gnadenlos ab.

Durch nur 2 Auftritte wurde Lesnar bereits zu einem absoluten Monster gepusht. Auch in den kommenden Wochen trat Lesnar nur durch Run-Ins in Erscheinung, als er mit Leichtigkeit sowohl Diamond Dallas Page als auch die Hardy Boyz attackierte. Als diese sich kurze Zeit später rächen wollten, bekamen sie eine zweite Tracht Prügel. Als es dann letztendlich zu einem Aufeinandertreffen zwischen Jeff Hardy und Brock Lesnar kam, hatte Lesnar sein erstes richtiges Match. Brutal fertigte er Jeff ab und machte sogar noch weiter, als dieser schon lange ausgeknockt war. Auch ein weiterer Racheversuch von Matt Hardy blieb erfolglos. Heyman stellte Lesnar von nun an als „Next Big Thing“ vor, den er zum nächsten WWE-Champion machen wolle.

Als Kraftprobe wurde die Fehde gegen den Hardy Boyz weitergeführt. Das ganze gipfelte schließlich darin, dass Brock seine Macht bewies, indem er die beiden Brüder in einem Handicapmatch beim Judgement Day-Pay Per View spielerisch besiegte. Als dann langsam das alljährliche King of The Ring-Turnier näher rückte, setzte sich Lesnar gegen Bubba Ray Dudley in einem Achtelfinal-Match durch, um in der nächsten Runde auf Booker T zu treffen. Auch dieser stellte für ihn kein größeres Problem da, und ehe man sich versah, war Brock der Turnierkrone ein ganzes Stück nähergekommen. Beim eigentlichen Pay Per View zog er dann endgültig durch einen Sieg gegen Test ins Finale ein, wo sein Gegner niemand geringeres als Rob Van Dam war. Auch das Finale sollte Brocks Serie keinen Abbruch tun und somit war er der Gewinner des Turniers. Durch diesen Sieg verdiente er sich übrigens einen Titleshot beim Summerslam.

Noch davor traf er allerdings ein weiteres Mal auf Rob Van Dam, der zu dieser Zeit den Intercontinental-Title hielt. RVD konnte aufgrund einer Disqualifikation das Match für sich entscheiden und so hatte Lesnar das erste Match seiner WWE-Karriere verloren. Am 22. Juli sollte Lesnar das vorerst letzte Mal bei RAW zu bestaunen sein: Sein Weg führte nun, aufgrund eines Rosterwechsels, zu Smackdown. In den darauf folgenden Wochen konnte Lesnar sich einen klaren Sieg gegen Hulk Hogan sichern, den er solange in einem Bearhug gefangen hielt, bis dieser ohnmächtig wurde. In diesem Match musste er seinen Titleshot verteidigen und hatte das somit getan. Am 25. August traf er erstmalig beim Summerslam auf den WWE Undisputed Champion The Rock. Zur Überraschung aller Fans schaffte es Lesnar tatsächlich den Titel zu sichern, und das zur Verwunderung auch erstmals unter lautem Jubel (Lesnar spielte seit seinem Debut einen absoluten Heel). Brock ist damit bis heute der jüngste WWE-Champion aller Zeiten.

Hiermit waren Heymans Ziele erfüllt: Brock war endgültig die Gallionsfigur der Promotion und war ein sehr gefürchteter Gegner. In den beiden nächsten Monaten beschäftige sich Brock vor allem mit dem Undertaker, den er in einem äußerst blutigen Hell in a Cell Match bei No Mercy bezwingen konnte. Niemand schien Lesnar stoppen zu können. Bis Manager Paul Heyman ihm schließlich den Rücken zuwandte. Bei den Survivor Series verschworen sich The Big Show und Heyman gegen Lesnar, wodurch Lesnar seinen Titel nach zahlreichen Verteidigungen erstmalig wieder verlor. Brock selbst war verletzt und fiel eine Weile aus, konnte jedoch Angle dabei helfen, The Big Show den Titel wieder abzunehmen.

Zu Überraschung aller sollte Lesnar keine Teilnahmeberechtigung für den Royal Rumble erhalten, welcher seine einzige Chance war, den inzwischen geturnten Angle in die Finger zu bekommen. Vince McMahon erfüllte ihm seinen Wunsch unter einer Bedingung: Er müsste beim Pay-Per-View The Big Show in einem Singles-Match besiegen. Lesnar überwand auch diese Hürde und war letztendlich für den Rumble zugelassen. Letztendlich konnte er sich hier gegen den Undertaker durchsetzen und hatte sich so sein Match bei WrestleMania XIX gesichert. Bei No Way Out hatte Lesnar ein Handicap-Match zu bestehen. So musste er zusammen mit Chris Benoit gegen Team Angle, bestehend aus Kurt Angle und seinen Schützlingen Shelton Benjamin und Charlie Haas antreten. Das Zweier-Gespann entschied das Match für sich und so lief alles auf den großen Showdown zwischen Brock und Kurt bei WrestleMania XIX hinaus.

Der Kampf der beiden war der absolute Mainevent und der krönende Abschluss von Brocks erster richtiger Wrestlingsaison. Die beiden lieferten sich einen wahrhaft epischen Kampf, den Lesnar letztendlich mit Mühe und Not für sich entscheiden konnte. Vielen von uns ist sicherlich noch die Shooting Star Press von Brock im Gedächtnis geblieben, bei dem dieser wahnsinniges Glück hatte sich keine schwerwiegendere Verletzung zugezogen zu haben. Den Monat der auf den Backlash-Pay per View hinarbeitete, bekam Brock es mit dem Newcomer John Cena zu tun, der ihm allerdings den Titel nicht abnehmen konnte. Das gleiche Schicksal ereilte The Big Show. Brock turnte nun wieder zum Heel, als er sich auf die Seite von Vince McMahon schlug. Letztendlich war es erneut Brocks „Erzfeind“ Kurt Angle der es ihm schaffte den Titel bei Vengeance in einem Triple Threat Match mit The Big Show abzuluchsen.

Lesnar forderte eine Revanche und bekam sie. Beim Summerslam 03 trafen die beiden früheren Ringer ein weiteres Mal aufeinander. Und auch dieses Match konnte Angle für sich entscheiden, als Lesnar letztendlich im Ankle Lock aufgab. Am 16. September bekam Lesnar erneut eine Chance auf den Titel, dieses Mal in einem 60-Minute Iron Man Match. Zu Überraschung eines manchen Fans konnte sich Lesnar den Titel dann tatsächlich bei jener Smackdown-Ausgabe sichern.

Bei No Mercy konnte Lesnar seinen Titel verteidigen, indem er den Undertaker in einem Biker/Chain-Match besiegte. Dann erfolgte eine kurze Pause betreffend der Titeljagd, denn das große Survivor Series Elimination Match stand auf dem Programm. Das Team von Lesnar (bestehend aus ihm, Big Show, Nathan Jones, Matt Morgan und A-Train) unterlag dem Trupp von Kurt Angle jedoch (Kurt Angle, John Cena, Harcore Holly, Bradshaw, Chris Benoit). Im Januar bezwang Lesnar seinen neuen Opponenten Hardcore Holly und verteidigte seinen Titel somit ein weiteres Mal. Lesnar lag weiterhin im Clinche mit Holly, traf jedoch No Way Out-Pay Per View auf Eddie Guerrero, der sich den Titleshot durch einen Sieg beim 15-Man Battle Royal bei Smackdown verdient hatte. Eine absolute Sensation geschah, denn so konnte sich Eddie Guerrero den Titel tatsächlich von Lesnar sichern, der von Goldberg attackiert worden war. Das war die Rache für einen Eingriff Lesnars beim Royal Rumble.

Wenn man Brock Lesnars Karriere überschaut, muss man gestehen, dass er in absoluter Rekordzeit zu einer Säule der Liga geworden ist. Lesnar vereint technisches Wrestling und einen guten Brawling-Stil in sich, das ganze wird garniert durch einen absolut beeindruckenden Körperbau, der ihm sicherlich dabei geholfen so schnell nach oben zu kommen. Sollten Lesnar vor weiteren schlimmen Verletzungen verschont bleiben, wäre es möglich, dass der frühere Ringer zu einem der bedeutendsten Wrestler wird, den die WWE jemals ihr Eigen nennen durfte.
Jüngste Kommentare der CAGEMATCH-Insassen
cater schrieb am 26.10.2008:
[7.0] "Gute Bio, die allerdings mal aktualisiert werden sollte. Nur die Bewertung am Ende gehört eigentlich nicht in eine Biographie rein."
Turkish-Wrestling-God schrieb am 17.07.2008:
[8.0] "Dafür, dass Brock Lesnar eigentlich nicht so lang in diesem Bereich aktiv war, ist diese Bio äußerst gut gelungen."
frankaussg schrieb am 12.05.2008:
[7.0] "Gut geschrieben, aber wenn ich die Brett Hard Bio als 10er Standart ansetze, dann sind hier maximal 7 Punkte drin, da nur das nacherzählt wird, was im Fernsehen zu sehen war und die wirklich interessanten Hintergrundstories fehlen. Das ist vielleicht etwas unfair, weil es eigentlich nichts zu meckern gibt, aber andere Bios (bzw andere Wrestler ) bieten einfach deutlich mehr, gerade wenn es darum geht, dieses Geschäft besser zu verstehen!"
Obermacker schrieb am 20.02.2008:
[10.0] "Informative Beschreibung einer eher kurzen, aber beeindruckenden Wrestlingkarriere."

8.45
Aktuelle Gesamtwertung
Gültige Stimmen: 21
Anzahl Kommentare: 4
10.0 10x
9.0 0x
8.0 9x
7.0 2x
6.0 0x
5.0 0x
4.0 0x
3.0 0x
2.0 0x
1.0 0x
0.0 0x
Durchschnittswertung: 8.86
Durchschnitt nur 2008: 9.00
Durchschnitt nur 2007: 8.73

Deine Optionen:
- Eigene Wertung abgeben
- Eigenen Kommentar abgeben
- Jüngste Kommentare lesen
- Alle Kommentare lesen

Du hast diesen Eintrag
bisher nicht bewertet
oder kommentiert.

Sonstiges:
- Details & Verlauf
- Bewertungsguide
- Bewertungsregeln
- Hilfe und Berechnungsformel
Wrestling-Timeline: 16.06.1996
Die Outsiders greifen an, McMichael wird ein Horseman
Scott Hall (WCW, 1996)Kevin Nash (WCW, 1996)Eric Bischoff (WCW, 1996)Steve McMichael (WCW, 1996)
WCW Great American Bash: Scott Hall und Kevin Nash attakieren Eric Bischoff. Nash verpasst Bischoff eine Powerbomb von der Eingangsrampe durch einen Tisch. The Four Horsemen werden wieder vervollständigt, als Steve McMichael seinen Partner Kevin Greene in einem Tag Team Match attackiert und der legendären Gruppierung beitritt.


Kennst du schon diese Fehde?
Sting (TNA, 2007)Abyss (TNA, 2007)James Mitchell (TNA, 2006)Christian Cage (TNA, 2007)
Nachdem Sting bei der zweiten Auflage von Bound For Glory 2006 den NWA World Title von Jeff Jarrett gewann, musste ein erster Herausforderer für den neu gekrönten Altmeister her. Ein verschachteltes Fight For The Right Tournament wurde zu diesem Zweck angesetzt – und das Monster Abyss ging mit einem...Weiterlesen!

Kennst du schon diese Promo?
Bray Wyatt (WWE, 2014)
Bray Wyatt: "As a child I wanted nothing more in life than to be powerful like my father. I did my best to appease him, I tried to be just like him! But it was never good enough. He was never there for me, he was never there for me! Listen to this sheeple: bleat,...Weiterlesen!

Kennst du schon dieses Bild?
magiccarpetride
 
Amazon LogoWenn du über diesen Link auf die Amazon.de-Seite wechselst, erhalten wir für deine Einkäufe eine geringe Werbekostenerstattung. Du zahlst nichts zusätzlich für deine Einkäufe und hilfst uns trotzdem. Zwei Fliegen mit einer Klappe. :)
Wenn du über ein Konto bei PayPal verfügst, kannst du mit einem Klick auf den nebenstehenden Button direkt zu PayPal.com wechseln und uns mit einem kleinen Betrag unterstützen. Vielen Dank!