CAGEMATCH Logo
Nicht eingeloggt oder registriert.
Einloggen | Registrieren | Passwort vergessen?
DeutschEnglish
»  Gimmicks
»  Worker
»  TV & PPV
»  Suche
»  Ligen
»  Titel
»  Suche
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Teams
»  Namen
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Liste


Wusstest du schon... ?
Mit diesem Button kannst du zu jedem Datenbank-eintrag einen Verbesser-ungsvorschlag einschicken. Haben wir den Namen eines Wrestlers falsch geschrieben oder uns im Datum vertan? Fehlen etwa Informationen in einem Wrestlerprofil oder wurde gar ein falsches Bild verlinkt? Mit dem Vorschlagssystem von CAGEMATCH kannst du dir sicher sein, dass wir uns schnellstmöglich um deinen Vorschlag kümmern können.

Chris The Bambikiller: Ein Rehtöter auf dem Weg nach oben

Personalie

Veröffentlicht am: 28.10.2005, 00:00 Uhr
Kategorie: Personalie
Verfasser: The Mountie
Chris Raaber hat nach allgemeinem Kenntnisstand in seinem Leben noch keine Rehe getötet. Trotzdem lautet sein Spitzname „The Bambikiller“. Ein tieferer Sinn steckt jedoch nicht dahinter: „Es ist nur ein Name. Ich habe ihn ausgesucht, weil man ihn nicht vergisst.“ Nun will Bambi dafür sorgen, dass auch Vince McMahon seinen Namen nicht mehr vergisst: Am 17. November bestreitet Österreichs Vorzeige-Wrestler im englischen Manchester ein Tryout für die WWE.

Mit überzogenen Erwartungen geht Bambi jedoch nicht an seine große Gelegenheit: „Ich sehe das ganze sehr nüchtern, es ist eine Chance mich zu zeigen und so werde ich das auch handhaben“, erklärte er gegenüber Cagematch.de: „Ich werde wie immer hart trainieren und mich in bestmöglicher Form präsentieren!“

Bambis größter Wunschgegner aus der WWE wäre Ric Flair, „aber auch Edge würde mich reizen“. Der Mann, auf den sich Bambi jedoch am meisten freuen würde, ist der Road Agent Fit Finlay: „Er ist ‚pound for pound’ der beste Wrestler, der je einen ring betreten hat!“ Finlay ist ein Kindheitsidol des Bambikillers, seit er als Fünfjähriger zufällig Videos der CWA in die Finger bekam.

Dory Funk jr.: „Ein potenzieller Superstar“

Bereits im Teenager-Alter begann der heute 24-jährige Bambikiller seinem Idol nachzueifern: Im Jahr 1996 kontaktierte er seinen damals noch recht unbekannten Landsmann Michael Kovac, um fortan jedes Wochenende in Wien beim „Shooter“ zu trainieren. Im Jahr 2000 erwies dann der renommierte US-Trainer Dory Funk jr. dem Bambikiller die Ehre, ihn in sein „Funkin’ Conservatory“ in Florida einzuladen. „Vom ersten Moment, als ich Bambi traf, war ich der Meinung, dass er ein potenzieller Superstar ist“, befand die texanische NWA-Legende, die immerhin Größen wie Kurt Angle, Edge, Christian, Christopher Daniels oder auch Ted DiBiase ihr Handwerk beigebracht hat.

In Funks Schule hatte Bambi auch die Gelegenheit, sich den Talentscouts der WWF und der WCW zu präsentieren. Tatsächlich durfte er am 19. März 2001 vor die WCW-Kameras, wo er einen Security spielte, der die Streithähne Booker T und Scott Steiner trennen sollte. Big Poppa Pump hämmerte Bambi dabei durch einen Tisch. Dumm nur: Es war die vorletzte Nitro-Ausgabe, bevor die WWE ihre Konkurrenzpromotion aufkaufte. Mit einer großen US-Karriere wurde es also erst einmal nichts.

Bambi sollte eigentlich noch das eine oder andere Match in der WCW bestreiten, was jedoch an der fehlenden Arbeitserlaubnis scheiterte. Aus demselben Grund musste er letztlich nach Europa zurück, um sich weitere Sporen zu verdienen. Seinen größten Erfolg im Euro-Bereich feierte Bambi im Oktober 2003, als er die Schwergewichtsweltmeisterschaft der EWA gegen den amerikanischen Fleischberg Maximum Capacity in seiner Heimatstadt Leoben bezwingen konnte – vor der für hiesige Verhältnisse sagenhaften Kulisse von 1.300 Zuschauern.

Blutschlacht gegen den Grizzly

Das nächste Schwergewicht mit dem sich Bambi anlegte, war der alte Ringfuchs Cannonball Grizzly. Im Dezember 2004 nahm Cannonball dem Bambikiller in einer regelrechten Blutschlacht seinen EWA-Titel ab – und Bambi sah danach so aus, als wäre er wirklich von einem Grizzly durch die Mangel gedreht worden: Er brach sich vier Rippen „und ich habe vor lauter Blut im Gesicht nichts mehr gesehen.“ Das Kuriose an der Fehde: Wer Heel und wer Face war, hing davon ab, in welchem Land sich die beiden begegneten: In Deutschland spielte Bambi den Finsterling, während er in seinem Heimatland der umjubelte Publikumsliebling war – erst recht natürlich in Leoben, wo er sich seinen Titel im April 2005 zurückholen konnte.

Seinen großen Traum, nach Japan zu gehen, erfüllte er sich im Sommer 2005, als er für ZERO1-MAX als einziger Gaijin an dem Turnier „Fire Festival“ teilnahm, wo er so illustren Namen wie Kensuke Sasaki und Takao Omori gegenüber stand. Bambi hinterließ im Land der aufgehenden Sonne einen bleibenden Eindruck, so dass er seitdem regelmäßig in Nippon antreten darf.

Nun bekommt Bambi, die Chance, mit einem WWE-Engagement sein nächstes Traumziel zu erreichen. Vielleicht bleibt er dann auch den US-Fans nicht als der Typ in Erinnerung, der mal von Scott Steiner durch einen Tisch gehämmert wurde.
Jüngste Kommentare der CAGEMATCH-Insassen
LexLuger4ever schrieb am 01.04.2008:
[10.0] "Kurz und bündig und doch alles Wesentliche drin - so sollte es sein!"
Baby Duck schrieb am 01.02.2008:
[10.0] "Mein Landsmann und nebenbei fast Nachbar ;)"
Obermacker schrieb am 06.08.2007:
[10.0] "Kurze, aber prägnante Zusammenfassung über die Personalie Bambikiller"
Henne schrieb am 24.06.2007:
[10.0] "Alle Infos die es über Bambi gibt sind hier gewohnt gut zusammengefasst."

9.09
Aktuelle Gesamtwertung
Gültige Stimmen: 10
Anzahl Kommentare: 4
10.0 10x
9.0 0x
8.0 0x
7.0 0x
6.0 0x
5.0 0x
4.0 0x
3.0 0x
2.0 0x
1.0 0x
0.0 0x
Durchschnittswertung: 10.00
Durchschnitt nur 2008: 10.00
Durchschnitt nur 2007: 9.50

Deine Optionen:
- Eigene Wertung abgeben
- Eigenen Kommentar abgeben
- Jüngste Kommentare lesen
- Alle Kommentare lesen

Du hast diesen Eintrag
bisher nicht bewertet
oder kommentiert.

Sonstiges:
- Details & Verlauf
- Bewertungsguide
- Bewertungsregeln
- Hilfe und Berechnungsformel
Wrestling-Timeline: 03.03.1997
Bischoff als WCW-Boss abgesetzt, Sting weiter stiller Beobachter
Eric Bischoff (WCW, 1997)Sting (WCW, 1997)
Dr. Harvey Schiller, Präsident von TBS Sports, suspendiert Eric Bischoff als Boss der WCW. Bei einem In Ring-Segment mit der gesamten nWo kommt erneut der wort- und teilnahmslose Stinger mit zum Ring.


Kennst du schon diese Fehde?
Mike Quackenbush (CHIKARA, 2007)Jigsaw (CHIKARA, 2006)Shane Storm (CHIKARA, 2007)Chris Hero (Independent, 2007)
Eine Reihe von Gemeinsamkeiten einten den CHIKARA-Gründer Mike Quackenbush und Chris Hero: Beide herausragende Wrestler mit Einflüssen aus aller Welt, beide exzellente Techniker und Chain-Wrestling-Künstler, beide engagierte Trainer des Nachwuchses, beide beim Independent-Publikum geradezu im Götter...Weiterlesen!

Kennst du schon diese Promo?
Mick Foley (WWE, 2005)Randy Orton (WWE, 2004)
Mick Foley: "Thank you… it's very nice. But I think that following the events of December 15, 2003, maybe a little explanation is in order; every day since that day, I've heard one comment over and over: 'Why, Mick, why?' I think I have finally come to a place where...Weiterlesen!

Kennst du schon dieses Bild?
cool_bloodywar
 
Amazon LogoWenn du über diesen Link auf die Amazon.de-Seite wechselst, erhalten wir für deine Einkäufe eine geringe Werbekostenerstattung. Du zahlst nichts zusätzlich für deine Einkäufe und hilfst uns trotzdem. Zwei Fliegen mit einer Klappe. :)
Wenn du über ein Konto bei PayPal verfügst, kannst du mit einem Klick auf den nebenstehenden Button direkt zu PayPal.com wechseln und uns mit einem kleinen Betrag unterstützen. Vielen Dank!