CAGEMATCH Logo
Nicht eingeloggt oder registriert.
Einloggen | Registrieren | Passwort vergessen?
DeutschEnglish
»  Gimmicks
»  Worker
»  TV & PPV
»  Suche
»  Ligen
»  Titel
»  Suche
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Teams
»  Namen
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Liste


Wusstest du schon... ?
Die meisten Datenbank-tabellen auf unserer Seite kannst du mit einem Klick auf dieses Icon nach einzelnen Spalten sortieren. Möchtest du gerne den größten und schwersten Wrestler aller Zeiten herausfinden, dann öffne einfach die Liste aller Worker und sortiere nach den jeweiligen Spalten. Oder falls dir die Top/Flop 100-Listen nicht genügen, kannst du die Listen der jeweiligen Datenbanken nach der Wertung sortieren, um über die ersten 100 Platzierten hinaus zu stöbern.

Finlay: Irlands härtester Kampf-Opa

Personalie

Veröffentlicht am: 27.01.2006, 00:00 Uhr
Kategorie: Personalie
Verfasser: The Mountie
Liga: World Wrestling Entertainment
Die mangelhafte Integration älterer Arbeitnehmer ist ein oft vorgetragener Vorwurf gegen die Wirtschaftswelt. Im Wrestlinggeschäft kann davon keine Rede sein. TNA richtet derzeit ihr ganzes Konzept auf den 46-jährigen Sting aus. Und in der WWE ist der derzeit jemand im Blickpunkt, der in Kürze seinen 48. Geburtstag feiert: Der irische Ringfuchs Finlay. Theoretisch könnte der wohl älteste Newcomer der WWE-Geschichte der Vater von vielen seiner WWE-Kollegen sein und dennoch steckt er vom Können her noch immer einen Großteil von ihnen in die Tasche.

Sein Gimmick als irischer Schlägertyp passt einerseits perfekt zu ihm, andererseits wird es ihm wiederum nicht ganz gerecht. Finlay ist nicht nur ein knallharter Brawler, sondern zählt auch in Sachen Technik zu der Elite seiner Branche – auch wenn sein sehr europäischer, mattenorientierter Stil nicht jedermanns Sache ist. Die jüngste WWE-Verpflichtung Chris The Bambikiller bezeichnet Finlay als „besten Wrestler, der je einen Ring betreten hat“.

16 Titelregentschaften in Europa

Das Wrestling ist Finlay buchstäblich in die Wiege gelegt worden. Sein Vater war ein Promoter in Irland, in dessen Liga er schon als 14-Jähriger ins Geviert stieg. In den Achtziger Jahren sammelte er in England elf wichtige Titel, ehe er Anfang der Neunziger aufs Festland übersiedelte, um in der damals größten Euro-Promotion anzutreten: Der CWA. Finlay wurde der CWA Tag-Team-, Intercontinental- und Mittelgewichtschampion und wurde eine tragende Säule der Catch-Liga. Er lieferte sich denkwürdige Fehden mit Haudegen wie Franz Schumann, Tony St. Clair und Steven Wright, dem Vater des deutschen WCW-Exports Alex Wright. Das „German Wunderkind“ soll Finlay bis heute nachtragen, dass das Karriere-Ende seines Vaters auf ein Match gegen Finlay zurückging.

Im Jahr 1996 heuerte Fit Finlay bei der WCW an, wo er eine Fehde gegen seinen europäischen Kollegen Steven Regal begann. Glücklich wurde im Turnerland jedoch nicht: Die WCW setzte den „Belfast Bruiser“ kaum sinnvoll ein und schrieb zeitweise sogar seinen Namen falsch. Finlay zog die Konsequenz und ging zurück nach Europa. In der alten Heimat entpuppte sich das verkorkste WCW-Intermezzo als Glücksfall: Finlay war nun auch dem Gelegenheitsfan bekannt und wurde zu einem noch größeren Zuschauermagneten.

Beinahe im Rollstuhl nach verunglücktem Table Bump

Als die WCW dann 1997 wieder auf ihn zukam, sagte Finlay nicht nein. Diesmal ließ er sich jedoch vorher zusichern, dass er auch einen Titel erringen darf. Tatsächlich durfte Finlay im Mai 1998 völlig überraschend den Television Title von Booker T erringen – Finlays Sieg war übrigens der Anlass für die erste Best-of-Seven-Serie zwischen Booker und Chris Benoit. Booker entschied sie beim Great American Bash für sich und konnte am selben Abend auch Finlay besiegen, um sich den Gürtel wieder umzuschnallen.

Seinen zweiten Frühling in der WCW erlebte Finlay, als die Promotion das Hardcore Wrestling in ihr Programm integrierte. Beim Bash at the Beach 1999 entschied er ein Junkyard Invitational Match gegen 13 Gegner für sich und holte sich damit die so genannte Hardcore Trophy. Viel Freude hatte er jedoch nicht daran, denn schon am nächsten Abend stahl ihm Jimmy Harts First Family die Trophäe.

Logischerweise begann Finlay eine Fehde gegen die First Family, die ihn beinahe die Karriere kostete. In einem Houseshow-Match gegen Harts Schützling Brian Knobbs nahm Finlay einen unheilvollen Table Bump, bei dem das Holz sein Bein aufschlitzte. Dabei wurde ein Knienerv Finlays so schwer verletzt, dass ihm die Ärzte nur eine 50-Prozent-Chance gaben, jemals wieder laufen zu können – kein halbes Jahr später stand Finlay wieder im Ring.

Aus Models werden Kämpferinnen

Nachdem Eric Bischoff und Vince Russo die Promotion im Jahr 2000 neu ausrichteten, trat Finlay als Aktiver mehr und mehr in den Hintergrund. Dafür übernahm er hinter den Kulissen Verantwortung. So wurde er etwa zuständig für die Finishsequenzen der Matches, die dank ihm deutlich logischer wurden. Kurz bevor die WCW ihre Pforten schloss, verließ Finlay die Promotions und kehrte kurzzeitig nach Großbritannien zurück.

Als die WCW dann von der WWE aufgekauft wurde, verpflichtete die McMahon-Company ihn als Road Agent. Aktiv konnte Finlay nicht mehr werden – zu sehr schmerzten die Nachwirkungen der Nervenverletzung. Sein Hauptaufgabenfeld war stattdessen das Training der Frauendivision. Finlay hatte also die oft undankbare Aufgabe, aus Models ohne irgendeine Ahnung vom Wrestling halbwegs ernst zu nehmende Kämpferinnen zu machen. Dass dies kein Ding der Unmöglichkeit ist, bewies vor allem seine Meisterschülerin Trish Stratus.

Auf Dauer schien Finlay das „Rentnerdasein“ jedoch nicht auszufüllen. Schon seit über einem Jahr arbeitete er daraufhin, die Stiefel wieder zu schnüren, ehe er nun bei SmackDown! sein Comeback feierte. Manch einer, der es nicht besser weiß, wird sagen, dass der Oldtimer Finlay ein Has-Been sei – nicht in sein Gesicht.
Jüngste Kommentare der CAGEMATCH-Insassen
cater schrieb am 06.08.2009:
[6.0] "Geniale Einleitung! Ansonsten ist die Personalie etwas knapp geraten, da es doch aus dem Leben des alten Ringfuchses sicherlich noch mehr zu erzählen gibt."

---
Aktuelle Gesamtwertung
Gültige Stimmen: 1
Anzahl Kommentare: 1
10.0 0x
9.0 0x
8.0 0x
7.0 0x
6.0 1x
5.0 0x
4.0 0x
3.0 0x
2.0 0x
1.0 0x
0.0 0x
Durchschnittswertung: 6.00
Durchschnitt nur 2009: 6.00

Deine Optionen:
- Eigene Wertung abgeben
- Eigenen Kommentar abgeben
- Jüngste Kommentare lesen
- Alle Kommentare lesen

Du hast diesen Eintrag
bisher nicht bewertet
oder kommentiert.

Sonstiges:
- Details & Verlauf
- Bewertungsguide
- Bewertungsregeln
- Hilfe und Berechnungsformel
Wrestling-Timeline: 1874
Erster afroamerikanischer Wrestler
Kein Bild verfügbar
Viro Small, ein ehemaliger Sklave aus Buford, South Carolina, wird Nordamerikas erster afroamerikanischer Wrestler. Smalls Training beinhaltete Bierfässer schleppen in der Umgebung von New York City.


Kennst du schon diese Fehde?
Tony Atlas (NJPW, 1982)Hulk Hogan (WWF, 1980)
Anfang des Jahres 1981 war Hulk Hogan noch nicht in rot-gelb unterwegs, redete noch nicht von Trainieren, Beten und Vitamine Essen und das Wort Hulkamania war noch nicht erfunden. Hogan war in der WWF damals als Regelbrecher unterwegs, er war ein dampfplauderndes Kraftpaket, ein irischer Schlägertyp...Weiterlesen!

Kennst du schon diese Promo?
Andy Kaufman (Independent, 198x)
Andy Kaufman: "You know what, Mr. Lawler? I heard all these things you've been saying about me on television. You wanna wrestle me? You wanna RASSLE Maymphis Style? Fine. I'm not afraid of you, Mr. Lawler because let me tell you something: True, I only wrestle...Weiterlesen!

Kennst du schon dieses Bild?
leslienielsenshirt
 
Amazon LogoWenn du über diesen Link auf die Amazon.de-Seite wechselst, erhalten wir für deine Einkäufe eine geringe Werbekostenerstattung. Du zahlst nichts zusätzlich für deine Einkäufe und hilfst uns trotzdem. Zwei Fliegen mit einer Klappe. :)
Wenn du über ein Konto bei PayPal verfügst, kannst du mit einem Klick auf den nebenstehenden Button direkt zu PayPal.com wechseln und uns mit einem kleinen Betrag unterstützen. Vielen Dank!