CAGEMATCH Logo
Nicht eingeloggt oder registriert.
Einloggen | Registrieren | Passwort vergessen?
DeutschEnglish
»  Gimmicks
»  Worker
»  TV & PPV
»  Suche
»  Ligen
»  Titel
»  Suche
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Teams
»  Namen
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Liste


Wusstest du schon... ?
In unseren Dokumentationen kannst du stundenlang die Geschichte des Wrestlings nacherleben. Der Monday Night War, die New World Order, die Brand Extension, die Geschichte der Kliq, des Intercontinental Championship oder des Puroresu gehören zu den Themen, die umfangreich in vielen bebilderten Kapiteln und Statistiken dokumentiert wurden. Wenn du Zeit und Interesse für die Wrestlinggeschichte hast, dann darfst du unsere Dokumentationen nicht verpassen.

Foleys großer Augenblick: Mankind vs. Rock

Fehde

Zeitraum: November 1998 - März 1999
Liga: World Wrestling Federation


VS.
„That’ll put asses in the seats.“ Es gibt wohl keinen Satz, den WCW-Kommentator Tony Schiavone – oder vielmehr dessen Souffleur Eric Bischoff – je mehr bereut hat als diesen. Anfang 1999 verriet er bei WCW Nitro als Stichelei gegen die WWF-Konkurrenz, dass Mankind in der vorab aufgezeichneten RAW-is-WAR-Episode den WWF World Title von The Rock gewonnen hatte – garniert mit der erwähnten sarkastischen Bemerkung, frei übersetzt: „Wer will das schon sehen?“ Die Antwort: Mehr als der WCW lieb sein konnte. Mehr als die Hälfte der Nitro-Zuseher wechselte nach Schiavones Spoiler den Sender, um Mankinds Titelwechsel zu erleben und bescherten der WWF eine der besten Quoten ihrer Geschichte.

Die Vorgeschichte des vielleicht denkwürdigsten Matches der RAW-Geschichte, begann im Frühjahr 1998, als Mankinds Alter Ego Dude Love sich mit Vince McMahon assoziierte, um McMahons Erzfeind Steve Austin den WWF World Title abzunehmen. Er scheiterte – und wurde als Folge dessen vom WWE-Boss verstoßen. Er wandte als Mankind sich wieder seinem alten Gefährten Paul Bearer zu, doch auch das hielt nicht lange. Mankind suchte dann wieder Halt in Mr. McMahon. So versuchte er etwa ihn aufzuheitern, nachdem McMahons dank einer Attacke des Undertakers und Kanes ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Er probierte, ihn mit einer sprechenden Socke namens Mr. Socko aufzuheitern – ein Kleidungsstück, das fortan zum Kultobjekt und zum untrennbaren Bestandteil von Foleys Charakter werden sollte.

Mankind wird Opfer des Deadly Game Komplotts

McMahon zeigte sich zunächst eher genervt von Mankinds neuer Hinwendung, begann ihn dann aber immer mehr als nützlichen Idioten zu missbrauchen und ihn einiges an Drecksarbeit für ihn erledigen zu lassen. McMahon würdigte Mankinds Einsatz für ihn, indem er ihm zum ersten Hardcore Champion der WWF ernannte. Allerdings schien das nur die Ouvertüre zu sein: Als bei den Survivor Series das groß angelegte Deadly Game Turnier um den vakanten WWF World Title anstand, geleitete er Mankind, der sich für den Abend extra in Schale warf und im Anzug antrat, um einen würdigen Champ abzugeben, mit seinen üblichen Machtspielchen sicher ins Finale. Er setzte ihm in der ersten Runde mit Duane Gill reines Kanonenfutter vor und verhalf ihm im Halbfinale gemeinsam mit seinen Helfern und einem zum Heel turnenden Shane McMahon zum Sieg über Stone Cold Steve Austin. Im Finale dann traf Mankind auf The Rock, der sich in den Wochen zuvor ebenfalls mit McMahon bekriegt hatte.

Es schien offensichtlich, dass McMahon alles tun würde, um Mankind zum Titelgewinn zu verhelfen, doch der Schein trog. Der WWF-Chef brach das Match mit einem Zitat an ein gewisses Ereignis ein Jahr zuvor ab, als The Rock Mankind zum Sharpshooter hatte und erklärte Rocky zum neuen Champion. Als er sich desorientiert an McMahon wandte, was das sollte, machte sich McMahon nur über seine Naivität lustig und beorderte Rock ihn zu verprügeln. Der Great One und der WWF-Boss hatten die ganze Zeit unter einer Decke gesteckt – und The Rock erklärte sich zum Corporate Champion. Er und McMahon hatten einen Masterplan vollendet, daran änderte auch eine abschließende Attacke von Steve Austin nichts mehr.

Mankind realisierte nun, wessen Geistes Kind der Mann war, zu dem er vorher aufgeschaut hatte und begann Jagd auf McMahon, Rocky und das Corporation-Stable zu machen, dass sich in den Wochen darauf um die beiden bildete. In erster Linie musste sich Mankind dabei mit Ken Shamrock und dem Big Bossman herum schlagen. Letzterer nahm ihm dabei sogar den Hardcore Title in einem Leitermatch ab, allerdings nur weil The Rock ihm dabei zu Hilfe kam.

Mankinds süße Rache

Bei Rock Bottom, dem letzten In Your House Pay Per View des Jahres, bekam Mankind dann seine Gelegenheit zur Rache, als er The Rock in einem Titelmatch gegenüber trat. Groß schienen seine Chancen nicht zu sein, denn die McMahons waren am Ring und versuchten alles, um ihrem Champ einen leichten Sieg zu verschaffen. Erst wiesen sie Ringrichter Mike Chioda an, Mankind wegen einer Lappalie zu disqualifizieren, worauf Mankind aber Chioda ausknockte, damit das Match weiterging. Auch den Zeitnehmer schlug er k.o., damit McMahon das nicht noch mal einfach abläuten konnte. Er schaffte es schließlich das Match für sich zu entscheiden, als The Rock in der Mandible Claw bewusstlos wurde. Doch McMahon hatte einen letzten Winkelzug in petto: Da The Rock weder gepinnt worden sei noch aufgegeben hatte, blieb der Gürtel bei ihm.

Mankind verlangte bei der ersten RAW-Show 1999 ein Rückmatch gegen The Rock beim Royal Rumble, doch Vince McMahon verweigerte es ihm. Mankind musste stattdessen sogar darum kämpfen, einen Platz im Rumble-Match zu bekommen – in einem Match gegen Triple H mit Shane McMahon als Gastringrichter. Shane kostete Mankind das Match mit einem Fast Count. Shane-O-Mac sammelte damit aber keine Sympathiepunkte bei Hunter, der Shane den Pedigree verpasste und Mankind zum Fraß vorwarf. Mankind drohte darauf, Shane die Schulter brechen, sollte er nicht sein Rückmatch gegen The Rock bekommen – und zwar nicht beim Rumble, sondern noch am selben Abend unter No-DQ-Regeln. Vince blieb keine andere Wahl: Das Match stand. Mankind holte sich die D-Generation X als Unterstützung mit an den Ring und bekam auch noch Hilfe von Austin, der unter Ohren betäubendem Jubel zum Ring marschierte und Rocky mit einem Stuhl ausknockte: Mankinds Titelgewinn war damit perfekt.

The Rock forderte nun seinerseits ein Titelmatch von Mankind beim Rumble – und Foley willigte ein, aber nur unter einer Bedingung: Es sollte ein I Quit Match sein, in dem Mankind Rocky so lange weich prügeln wollte, bis er jammernd aufgeben würde. Die Corporation wollte aber nicht bis zum Rumble warten, Mankind den Titel wieder abzunehmen: Sie zwang ihn noch vorher in Titelverteidigungen gegen Kane und den Big Bossman – in beide griff Rocky ein und traktierte den Champion mit Stuhlschlägen. Am zweiten Abend konnte Mankind aber mit einer Stuhlattacke auf Rocky zurückschlagen.

Beispiellose Brutalität beim Rumble

Bei Sunday Night Heat direkt vor dem Rumble warfen die McMahons noch einen Knüppel zwischen die Beine, als sie Mabel aus der Versenkung holten und gegen Mankind ins Rennen schickten. Mankind nahm den Fleischberg zwar schnell in die Mandible Claw, aber wieder war Rocky da um Mankind mit einem Rock Bottom nieder zu strecken. Anschließend verpasste Mabel Mankind noch einen Big Splash. Beim Rumble dann ereigneten sich Szenen, wie sie in dieser Brutalität selbst für die Attitude-Ära einzigartig waren. The Rock gelang es Mankind die Hände mit Handschellen hinter dem Rücken zu fesseln. Er verpasste ihm dann über zehn (!) ungebremste Stuhlschläge direkt gegen den Kopf, nach denen Mankind natürlich nicht mehr aufstand. Rocky hielt dem bewusstlosen Mankind dann das Mikrofon an den Kopf und trotz Mankinds Zustand ertönten die Worte „I quit!“ The Rock war wieder Champion.

Es war allerdings offensichtlich, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zuging: Wie konnte Mankind „I quit“ sagen, obwohl er ohnmächtig war? Die Lösung war simpel: Die McMahons hatten ein aus dem Zusammenhang gerissenes „I quit“ aus einem Interview Mankinds über die Lautsprecher laufen lassen. Beim RAW darauf wurde der Betrug enthüllt und Mankind forderte natürlich umgehend ein Rückmatch – unter ganz besonderen Bedingungen: Es sollte in der Halbzeit des Super-Bowl-Endspiels in einer leeren Arena stattfinden. The Rock akzeptierte – und bereute es bald. Denn Mankind prügelte ihn quer durch die Halle und holte sich den Titel zurück.

Mankind lacht zuletzt

Beim darauf folgenden In Your House „St. Valentine’s Day Massacre“ sollte die Angelegenheit dann endgültig geklärt werden, als sich Rock und Mankind in einem Last Man Standing Match gegenüber traten. Doch geklärt wurde am Ende nichts. Nachdem sich beide gegenseitig mit Stuhlschlägen ausknockten, stand keiner mehr auf und beide Kontrahenten verließen die Halle auf einer Trage. Mankind aber behielt so natürlich seinen Titel.

The Rock bekniete dann beim RAW darauf Commissioner Shawn Michaels, für die Show noch ein letztes Titelmatch zwischen ihm und Mankind anzusetzen – und zwar in der Matchart, die Michaels legendär gemacht hatte: Ein Leitermatch. Warum The Rock gerade die Matchart wählte, sollte sich dann zeigen: Das neueste Corporation-Mitglied, der hünenhafte Paul Wight a.k.a. Big Show entschied dieses Match, als er Mankind einen Chokeslam von der Leiter verpasste.

The Rock ging als Champion zu WrestleMania, wo er es dann endlich mit Stone Cold Steve Austin zu tun bekommen sollte. Und Mankind trug seinen Teil dazu bei, dass sein Erzfeind dort nichts zu lachen hatte. Mit einem DQ-Sieg über Wight sicherte er sich das Recht, Gastringrichter bei dem Match zu sein – und obwohl er durch eine Attacke von Wight zwischenzeitlich ins Krankenhaus geschickt wurde, kam er am Ende zum Ring und zählte den Pinfall für Austin durch. Damit lachte Mankind in dieser Fehde dann doch noch zuletzt.
Jüngste Kommentare der CAGEMATCH-Insassen
TheRock 7 Champ schrieb am 18.03.2011:
[10.0] "Das war eine klase Fehde! Angefangen von tollen Promos zu denkwürdigen Matches wie das Empty Arena Match und dem I Quit Match. Sehr gut gebookt muss man schon sagen."
Smi-48 schrieb am 04.12.2009:
[9.0] "Eine hochklassige Angelegenheit, deren roter Faden die beispiellos harten Brawls zwischen beiden darstellte. Man kann durchaus sagen, dass dies Rocky's MainEvent Break-Out Fehde war. Auch das Einbinden unterschiedlichste Stipulations für angesetzte Matches und sogar die Titelwechsel zwischen beiden können positiv bewertet werden. Was mich hier jedoch stört und dem ganzen einen Punkt kostet, ist die Inkonsequenz auf der Zielgeraden zu WrestleMania - entweder man beginnt, Austin vorzteitig mit einzuflechten und somit diese mit der McMahon/Austin-Fehde spektakulär zu verbinden, oder man trennt Foley & Rock erst nach WrestleMania. So wie es man dann tat, gab man dem WrestleMaina MainEvent wenig Schwung und beendete diese Fehde zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt."
SweetMetalMusic schrieb am 21.08.2009:
[10.0] "Wenn man bedenk, dass dies nur eine Übergangsfehde vor Wrestlemania war, dann muss man sagen, dass hier richtige Genies gebookt haben. Einfach klasse!"
JohnnyCash schrieb am 02.07.2008:
[9.0] "Stimme zu, die Fehde war Top! Vergesse nie wie beim I Quit Match die Handschellen ausgepackt wurden und Rock immer wieder mit dem Stuhl zuschlug. Ganz großes Tennis."
Hunter2007 schrieb am 22.03.2008:
[10.0] "Einfach durchaus genial! Ich kann mich besonders an Survivor Series '98 erinnern, dieses Match hätte man eigentlich besser machen können, als dass man es beim Sharpshooter abbricht, obwohl Mankind nicht aufgegeben hat. Doch das kann nichts an der Note ändern!"
LexLuger4ever schrieb am 01.12.2007:
[10.0] "Völlig verrückte Fehde mit mehreren Titelwechseln und dem legendären Halftime Heat Match! Zudem einige denkwürdige Promos von beiden Seiten und das unvergessene I-Quit Match beim Royal Rumble 1999 als phänomenaler Schlusspunkt. Wenn man dieser Fehde nicht 10 Punkte geben soll, welcher dann?"
Jerichoholic schrieb am 26.10.2007:
[10.0] "Meine persönliche Lieblingsfehde - besser noch als Austin/ McMahon - weil sie einfach perfekt durchdacht war und beide Kontrahenten grandios aufeinander abgestimmt waren. Jede noch so kleine Promo konnte mich zum damaligen Zeitpunkt begeistern. Letztlich war es diese Fehde, die den Great One zum Top Star gemacht hat."
Babus schrieb am 18.09.2007:
[10.0] "Meine persönliche Lieblings-The Rock Fehde. In- und Außerhalb des Ringes hatten The Rock und Mick Foley eine unglaubliche Chemie. Jedes Match, jedes Segment, jeder Angle wusste auf seine eigene Weise zu begeistern. Das und die sehr starke Storyline-Grundlage, voller überraschender und innovativer Ereignisse, beschehrten uns eine der besten Fehden der 90er-Jahre."
Carlito Cena schrieb am 14.09.2007:
[10.0] "Hach, good old days... was bin ich froh, dass ich zu dieser zeit schon aktiver Zuschauer war und dank Premiere die komplette Story als Mark erleben durfte. Klasse Fehde!"
Moonblood schrieb am 11.09.2007:
[10.0] "Eine großartige Zeit, die wir dank RTL 2 glücklicherweise zumindest teilweise miterleben durften. Die vielen Titelwechsel haben der Fehde nicht geschadet und die Rivalität konstant auf neue Level gehievt. Es hat einfach Spaß gemacht, den beiden zuzusehen."

9.77
Aktuelle Gesamtwertung
Gültige Stimmen: 74
Anzahl Kommentare: 14
10.0 67x
9.0 7x
8.0 0x
7.0 0x
6.0 0x
5.0 0x
4.0 0x
3.0 0x
2.0 0x
1.0 0x
0.0 0x
Durchschnittswertung: 9.91
Durchschnitt nur 2014: 8.00
Durchschnitt nur 2012: 10.00
Durchschnitt nur 2011: 10.00
Durchschnitt nur 2010: 8.75
Durchschnitt nur 2009: 9.73
Durchschnitt nur 2008: 9.92
Durchschnitt nur 2007: 10.00

Deine Optionen:
- Eigene Wertung abgeben
- Eigenen Kommentar abgeben
- Jüngste Kommentare lesen
- Alle Kommentare lesen

Du hast diesen Eintrag
bisher nicht bewertet
oder kommentiert.

Sonstiges:
- Details & Verlauf
- Bewertungsguide
- Bewertungsregeln
- Hilfe und Berechnungsformel
Wrestling-Timeline: 02.07.2001
Erstes WCW-Titelmatch bei Raw
Booker T (WWF, 2001)Buff Bagwell (WWA, 2001)Kurt Angle (WWF, 2001)Steve Austin (WWF, 2001)
Zum ersten Mal in der Geschichte der WWF wird der WCW World Heavyweight Title bei RAW IS WAR verteidigt. Booker T besiegt dabei Buff Bagwell durch Disqualifikation als Kurt Angle und Steve Austin eingreifen.


Kennst du schon diese Fehde?
The Sandman (WWE, 2007)Jim Duggan (WWE, 2006)Carlito (WWE, 2007)William Regal (WWE, 2007)
Die Überraschung vieler Fans war groß als im Sommer 2007 die ECW-Ikone Sandman vom extremen Brand zu RAW, der Show, die immerhin doch eher für klassisches Sport-Entertainment bekannt war, gedrafted wurde. Nicht wenige prophezeiten ihm nun eine feste Stelle bei RAWs brandeigener B-Show Heat, doch ent...Weiterlesen!

Kennst du schon diese Promo?
Kevin Nash (TNA, 2006)Alex Shelley (TNA, 2006)
Nash: “I’ve seen Sting come back, I’ve seen Steiner come back and my phone hasn’t… my phone does ring, you can see that obviously it works but nobody from TNA has contacted me.”Shelley: “Well, that’s got to make you feel...Weiterlesen!

Kennst du schon dieses Bild?
sheikdominateshulk
 
Amazon LogoWenn du über diesen Link auf die Amazon.de-Seite wechselst, erhalten wir für deine Einkäufe eine geringe Werbekostenerstattung. Du zahlst nichts zusätzlich für deine Einkäufe und hilfst uns trotzdem. Zwei Fliegen mit einer Klappe. :)
Wenn du über ein Konto bei PayPal verfügst, kannst du mit einem Klick auf den nebenstehenden Button direkt zu PayPal.com wechseln und uns mit einem kleinen Betrag unterstützen. Vielen Dank!