CAGEMATCH Logo
Nicht eingeloggt oder registriert.
Einloggen | Registrieren | Passwort vergessen?
DeutschEnglish
»  Gimmicks
»  Worker
»  TV & PPV
»  Suche
»  Ligen
»  Titel
»  Suche
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Teams
»  Namen
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Liste


Wusstest du schon... ?
Unser Bewertungssystem bietet dir die Möglichkeit, deine Meinung zu Wrestlern, Ligen und vielen anderen Inhalten für die Ewigkeit festzuhalten -- oder zumindest, bis du deine Meinung und deinen Kommentar änderst. Wenn du jedoch mit anderen Insassen zu einem Thema wirklich diskutieren möchtest, besuche doch unser schönes Cageboard. Beachte bitte, dass du für das Cageboard ein eigenes Benutzerkonto erstellen musst, dein Hauptseitenkonto kann leider nicht dafür verwendet werden.

Heroes of Honor: Samoa Joe vs. CM Punk

Fehde

Übersicht
Matches
Matchguide
Zeitraum: Juni 2004 - Dezember 2004
Liga: Ring Of Honor


VS.
Der eine ist zum World Champion der WWE aufgestiegen. Der andere hat bei TNA Wrestling denselben Rang erreicht. Heldenstatus beim inneren Zirkels des Wrestlingpublikums hatten CM Punk und Samoa Joe aber schon lange vorher erreicht. Ein entscheidender Grund dafür waren ihre Duelle um den ROH World Title im Jahr 2004. Die Fehde zwischen Joe und Punk war dabei keine persönliche Blutfehde. Es war eine sportliche, von Respekt geprägte Rivalität, in der es darum ging, wer der bessere ist - die meiste Zeit über zumindest.

Zu Beginn ihrer berühmten Matchserie im Juni 2004 hatte Joe den wichtigsten Gürtel der Liga schon über 15 Monate lang inne. Prominente Namen wie AJ Styles, Christopher Daniels, Homicide, Paul London oder auch beide Briscoe-Brüder hatten vergeblich versucht Joe, den Titel abzunehmen - den er durch Titelverteidigungen in England und Deutschland auch in den Rang des World Titles erhoben hatte. Bei einer Show in Dayton, Ohio würdigte ihn die regionale Wrestlinggröße Les Thatcher dafür, indem er ihm einen neu gefertigten Gürtel übergab - ehe er ihn am selben Abend gegen CM Punk verteidigte.

Punk hatte den Titel damals nie gehalten, trotzdem wurde er damals schon als das Gesicht der Liga begriffen, das der Liga vor allem mit der Aufsehen erregenden Fehde gegen Raven viel Aufmerksamkeit verschafft hatte. Punk sprach vor dem Match daher die Gefühle vieler aus, als er sich als ungekrönten Champion von ROH bezeichnete. Die Gelegenheit, sich die Krone auch tatsächlich aufzusetzen, sollte er nun bekommen.

Die volle Distanz

Punks Strategie in dem Match kristallisierte sich schnell heraus: Er mied, wo er konnte, den Infight mit Joe, bei dem er gegen den schlag- und trittkräftigen Champion den Kürzeren gezogen hätte. Er versuchte den Kampf mit Restholds in die Länge zu ziehen und Joe damit mürbe zu machen. Eine scheinbar probate Strategie gegen einen Kontrahenten, der gewohnt war, seine Gegner verhältnismäßig schnell abzufertigen. Keine seiner Titelverteidigungen war merklich länger als 20 Minuten gegangen. Deshalb und auch wegen Joes Körperbau dachten viele, dass der Champion nicht die Kondition für mehr hatte.

Mit seiner Verzögerungstaktik und gelegentlichen Provokationen steigerte Punk Joes Aggressivität, aber immer, wenn er gerade dabei war, sie auszuspielen, gelang es Punk doch irgendwann wieder, das Momentum seines Gegners zu stoppen. Das Match zog sich und zog sich - und nachdem mehr als eine halbe Stunde verstrichen war, fühlten sich die Kommentatoren an die ausgedehnten Schlachten um den NWA World Title von anno dazumal erinnert. Die Liga taufte den ganzen Event schließlich im Nachhinein "World Title Classic".

Erst nach rund 45 Minuten begann die wirklich heiße Phase des Matches, in der Punk Joe mehrfach am Rand der Niederlage hatte - unter anderem nach einem Shining Wizard und dem Pepsi Plunge. Joe aber bewies Durchhaltevermögen und just als Punk den letzten, vergeblichen Pinfall-Versuch abgeschlossen hatte, lief das Zeitlimit von 60 Minuten ab. Die jubelnden Fans verlangten "five more minutes", stattdessen aber störte Joes Erzfeind Homicide die Stimmung, indem er Joe attackierte und seinen neuen World Title stahl. Punk - obwohl selbst zu dem Zeitpunkt formell noch Heel - umarmte Joe dagegen im Anschluss respektvoll und überreichte ihm die alte Version des Gürtels.

Mehr Risiko, aber dasselbe Ergebnis

Wie man sich nach dem dramatischen Match und dessen Ausgang denken konnte, wollte Punk es aber nicht dabei belassen. Er trat schon bei der nächsten Show an Joe heran und fragte, wann er denn ein Rückmatch bekommen würde. Homicide mischte sich hier jedoch wieder ein, es blieb dabei, dass die Auseinandersetzung mit dem Notorious 187 Joes Hauptbeschäftigung blieb. Bei Scramble Cage Melee im August verknüpften sich die beiden Storyfäden aber, als Joe in einem Three Way gegen Homicide und Punk antrat - wobei es aber nicht um den Titel ging. Punk hatte Joe hier nach dem Pepsi Plunge vor dem Pinfall, Homicide räumte Punk jedoch aus dem Weg und pinnte Joe hinterher selbst. Immerhin hatte Punk so nun aber Gewissheit, dass der Plunge Joe besiegen konnte.

Punk forderte aber weiter sein Rückmatch gegen Joe - und bekam es im Oktober bei einem Heimspiel in Chicago Ridge. Joe hätte hier eigentlich gegen Steve Corino antreten sollen, der aber wurde von der japanischen Liga Zero-One für den Abend abgezogen. Damit war die Bühne frei für das wie eine Box-Revanche gehypete "Joe vs. Punk II" Nachdem Punk hatte realisieren müssen, dass Joe die 60 Minuten durchhalten würde und eine bloße Ermüdungstaktik nicht zum Ziel führen würde, variierte er seine Strategie und ging mehr Risiko, indem er mehr große Moves auspackte - auch solche, die er lange nicht mehr gezeigt hatte. Wie es bei großen Matches oft auch passiert, stahlen beide mit der Zeit auch die Moves des jeweils anderen für den Überraschungseffekt.

Erneut entwickelte sich eine packende Schlacht - die Kommentatoren unterstrichen es, indem sie 15 Minuten vor Schluss ihr Pult verließen, um das Match von den Zuschauerreihen aus zuende zu sehen. Obwohl Punk am Ende immer aggressiver wurde und Nearfall ansammelte, führte ihn wieder nichts zum Ziel. Das Zeitlimit verstrich, als Joe Punk gerade einen Super Muscle Buster vom Seil verpasste hatte und beide erschöpft am Boden lagen. Punk blieb wieder nichts übrig außer Joe den Titel zu überreichen.

Joe meistert die Herausforderung

Trotzdem: Punk wollte die Sache so nicht enden lassen. Er forderte Joe am zweiten Abend des Weekend of Thunder zu einem weiteren Match - einem ohne Zeitlimit, bei dem es diesmal einen klaren Sieger geben sollte. Punk setzte sich mit einem Stuhl in den Ring, bis er eine Antwort von Joe erhalten würde. Er bekam sie: Joe gewährte Punk seinen Wunsch - und verpasste ihm anschließend einen Forearm ins Gesicht. Ihre Rivalität drohte also schon ihre Freundschaft zu gefährden.

Bei All-Star Extravaganza II kam es zu dem großen Showdown, der Punks letzte Chance auf den Titel sein sollte - und der von der Liga auch groß inszeniert wurde. Joe wurde zu dem Match von seinem Zögling Jay Lethal begleitet, Punk von den Schülern der ROH Wrestling School, die er damals leitete. Dazu saß auch der legendäre Ricky Steamboat, der zu einem Mentor Punks geworden war, im Publikum.

Der eigentliche Kampf lief anders als die vorherigen, intensiver. Joe hatte sich auf Punks Taktiken eingestellt und agierte dominanter - auch weil es ihm im Lauf der Zeit gelang, Punk mit einem Kniestoß zum Bluten zu bringen. Punk war diesmal in der Underdog-Rolle, der Joe mit seiner Widerstandskraft zur Verzweiflung brachte. Joes Frust wurde dadurch erhöht, dass er Punk mit einem Würgegriff schon besiegt hatte als, dessen Arm vermeintlich dreimal fiel. Steamboat aber wies den Ringrichter darauf hin, dass dem nicht so war und das Match ging weiter.

Joe war irgendwann so gefrustet, dass er an einer Stelle versuchte, die Seile zu einem Pinfall zu Hilfe zu nehmen - was das bis dahin gespaltene Publikum komplett hinter Punk scharte. Doch es sollte nichts nützen: Letztendlich nahm Joe Punk in den Choke und der Herausforderer wurde darin bewusstlos. Dem Ringrichter blieb nichts übrig, als das Match zu Joes Gunsten abzubrechen. In einer Ansprache an die Fans würdigte er hinterher den Einsatz seines Herausforderers und den Titel. Er hatte seine härteste Herausforderung gemeistert, es war aber zugleich auch sein letztes Hurra als Champion. Bei Final Battle verlor er den Gürtel nach 645 Tagen Regentschaft an den aufstrebenden Austin Aries.
- Das zweite Match des Serie bekam von Rating-Papst Dave Meltzer die Höchstpunktzahl von fünf Sternen - als erstes Match auf US-Boden seit dem Hell in a Cell Match zwischen dem Undertaker und Shawn Michaels im Jahr 1997.
Jüngste Kommentare der CAGEMATCH-Insassen
Wrestling Forever schrieb am 08.08.2014:
[10.0] "Absolut Heroes of Honor diese Fehde war es für mich schon wert auch frühere ROH Matches anzuschauen. Das ist einfach nur geniales Wrestling. Absolut eine der besten ROH und Wrestling Fehden überhaupt. Weniger als 10 Punkte hat diese Fehde nicht verdient."
Jack London schrieb am 23.08.2012:
[10.0] "Das eigentlich geniale an dieser Story war, dass sie nicht in erster Linie von Segmente, sondern von Matchpsychologie getragen wurde. Der Moment während des dritten Matches, als Joe vor lauter Verzweifelung das Bein aufs Seil legt um Punk in die Knie zwingen zu können, funktioniert so perfekt, dass diese Story einfach nur zehn Punkte bekommen kann. Drei großartige Matches, zwei großartige Wrestler, eine großartige Story = 10 hochverdiente Punkte!"
Rated R Champ schrieb am 10.12.2011:
[10.0] "Der Name der Fehde ist einfach passend. Punk und Joe haben hier 3 wirklich nur fantastische Matches, die den damals ohnehin schon wertvollen ROH World Title noch weiter aufwerteten, die minimalistische Story drum herum stört dabei nicht, sondern legt den Fokus perfekt aufs Wesentliche, die Matches."
Eddie schrieb am 02.05.2010:
[10.0] "Wenn die Fehde innerhalb von 2-3 Kämpfen so gut weitererzählt, beziehungsweise hauptsächlich in Kämpfen erzählt wird, und das so deutlich und stark wie hier, dann kann man wohl davon sprechen, dass es eine absolut geniale Fehde mit absolut genialen Matches ist. Meiner Meinung nach einer der allergrößten Fehden bis heute in ROH, das war einfach genial und unbeschreiblich."
The-Real-Diablo schrieb am 06.02.2010:
[10.0] "Gerade Matchtechnisch geht es hier kaum besser. Aber auch abseits davon ist das Storytelling (was ich leider nur in zusammengefasster Form mitbekommen habe) nicht zu vernachlässigen."
affenmann schrieb am 29.01.2010:
[10.0] "Die Punk/Joe-Trilogie braucht sich meiner Ansicht nach selbst vor so legendären Matchserien we z. B. Flair vs Steamboat nicht zu verstecken."
Roses schrieb am 26.01.2010:
[10.0] "Braucht man irgendwas anderes zu sagen als Awesome. Ich glaube nicht auch wenn es kein unglaubliche Drama Story gab ist doch umso besser da die Geschichte in den Matches ezählt wurden."
Medi schrieb am 26.01.2010:
[10.0] "Zur damaligen Zeit für mich DIE Definition von ROH und richtig gutem Wrestling mit absolut hochkarätigen Matches und einer brillanten Storyline, die nicht mehr brauchte als diese beiden Weltklasse-Wrestler."
cater schrieb am 23.01.2010:
[10.0] "Wozu braucht man großartige Soap-Elemente, wenn zwei Wrestler solche Matches abliefern können? Eine grandiose Fehde, die sich auf die Wurzeln unseres Lieblingssport besinnt: verdammt gute Matches zwischen zwei Männern, die sich respektieren."
WCWler schrieb am 23.01.2010:
[10.0] "Eine Fehde die alles hatte: Eine klasse Story, super Matches und eine Spannungskurve die immer weiter nach oben ging. Alle 3 Matches sind nur zu empfehlen."

9.38
Aktuelle Gesamtwertung
Gültige Stimmen: 15
Anzahl Kommentare: 10
10.0 15x
9.0 0x
8.0 0x
7.0 0x
6.0 0x
5.0 0x
4.0 0x
3.0 0x
2.0 0x
1.0 0x
0.0 0x
Durchschnittswertung: 10.00
Durchschnitt nur 2014: 10.00
Durchschnitt nur 2013: 10.00
Durchschnitt nur 2012: 10.00
Durchschnitt nur 2011: 10.00
Durchschnitt nur 2010: 10.00

Deine Optionen:
- Eigene Wertung abgeben
- Eigenen Kommentar abgeben
- Jüngste Kommentare lesen
- Alle Kommentare lesen

Du hast diesen Eintrag
bisher nicht bewertet
oder kommentiert.

Sonstiges:
- Details & Verlauf
- Bewertungsguide
- Bewertungsregeln
- Hilfe und Berechnungsformel
Wrestling-Timeline: 28.04.2002
'Iron Man' Lou Thesz verstirbt
Lou Thesz (NJPW, 1990)
Lou Thesz stirbt kurz nach einer Bypass-Operation mit 86 Jahren eines natürlichen Todes. Er war bisher der einzige Wrestler, der in sieben verschiedenen Dekaden angetreten ist, sein letztes Match bestritt er 1990 mit 74 Jahren gegen seinen Schüler Masahiro Chono.


Kennst du schon diese Fehde?
Jeff Hardy (WWE, 2007)Matt Hardy (WWE, 2007)Johnny Nitro (WWE, 2006)Melina (WWE, 2007)
Im August 2006 feierte Jeff Hardy nach vierjähriger Absenz sein Comeback bei der WWE – und direkt in der zweiten Woche postierte er sich dabei als Top-Herausforderer auf den Intercontinental Title, indem er Randy Orton besiegte. In der Woche darauf trat er dann IC-Champion Johnny Nitro gegenüber – u...Weiterlesen!

Kennst du schon diese Promo?
Vince McMahon (WWF, 2001)
Vince McMahon: "Allow me to introduce to you the greatest WWF Champion of all time. Allow me to introduce to you the man, who'll lead Team WWF into Invasion. Allow me to introduce you to the man, who'll lead the Undertaker, Kane, Jericho and Angle into Invasion....Weiterlesen!

Kennst du schon dieses Bild?
pose_fourhorsemen
 
Amazon LogoWenn du über diesen Link auf die Amazon.de-Seite wechselst, erhalten wir für deine Einkäufe eine geringe Werbekostenerstattung. Du zahlst nichts zusätzlich für deine Einkäufe und hilfst uns trotzdem. Zwei Fliegen mit einer Klappe. :)
Wenn du über ein Konto bei PayPal verfügst, kannst du mit einem Klick auf den nebenstehenden Button direkt zu PayPal.com wechseln und uns mit einem kleinen Betrag unterstützen. Vielen Dank!