CAGEMATCH Logo
Nicht eingeloggt oder registriert.
Einloggen | Registrieren | Passwort vergessen?
DeutschEnglish
»  Gimmicks
»  Worker
»  TV & PPV
»  Suche
»  Ligen
»  Titel
»  Suche
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Teams
»  Namen
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Liste


Wusstest du schon... ?
Möchtest du gerne stöbern, weißt aber nicht, wo du anfangen solltest? Kein Problem! Mit unserem Zufallsgenerator kannst du aus über 20 Datenbanken mit insgesamt über 100.000 Einträgen eine zufällig ausgewählte Seite öffnen. Wer weiß, vielleicht entdeckst du ja einen Wrestler oder eine Veranstaltung, an die du seit deiner Kindheit nicht mehr gedacht hattest und deine Reise in die Nostalgie und die Tiefe unserer Datenbank kann beginnen.

Frustbewältigung mit Folgen: Kingston vs. Orton

Fehde

Übersicht
Matches
Matchguide
Zeitraum: Oktober 2009 - Januar 2010
Liga: World Wrestling Entertainment


VS.
Der Pay Per View Bragging Rights 2009 war kein guter Tag für Randy Orton. In einem Iron Man Match gegen seinen Erzrivalen John Cena verlor die Viper nicht nur den WWE Heavyweight Title: Weil er und Cena zuvor ausgemacht hatten, ihre Fehde mit dem Match zu beschließen, war für Orton auch jeder Weg zurück zum Titelgürtel versperrt. Und den Frust darüber wollte der Legend Killer an einem Mann auslassen, der einen kleinen Teil dazu beitrug, dass Orton den Gürtel verloren hatte. Doch der war gar nicht gewillt, für Orton den Punching Ball zu spielen.

Die Rede ist von Kofi Kingston, der bei Bragging Rights mit Orton und seinen Helfershelfern von der Legacy aneinander geriet. Mit einem davon - Cody Rhodes - stand Kingston vorher am Abend noch in einem Team in dem großen 14 Man Tag Team Match um die Bragging Rights Trophy zwischen RAW und SmackDown. Kingston steckte hier den Pinfall ein, nachdem Big Show sein Team verriet und seinem Partner den Chokeslam verpasste. Cody gab dennoch Kingston die Schuld und attackierte ihn hinterher im Backstage-Bereich. Kingston antwortete darauf, indem er später Rhodes und Partner Ted DiBiase mit einem Stuhl vom Ring vertrieb, nachdem sie in das Iron Man Match eingriffen.

Auch Orton bediente sich sehr selektiver Wahrnehmung und sah die Alleinschuld für seinen verhängnisvollen Titelverlust bei Kingston - und wollte ihn dafür büßen lassen. Er schubste ihn beim nächsten RAW wütend von der Einmarschrampe, nachdem der ein Match gegen Chris Jericho gewonnen hatte. Kingston aber verspürte keine Lust, sich herumschubsen zu lassen. Er zahlte es Orton noch am selben Abend heim: Er nahm sich ein Geschenk vor, dass DiBiase Orton mit dem Geld seines vermögenden Vaters gemacht hatte, um ihn zu besänftigen: Ein mit Ortons Konterfei verziertes NASCAR-Auto. Kingston ruinierte den Wagen mit einer Brechstange und einem Farbeimer, um dem vom Ring aus hilflos zusehenden Orton noch die Botschaft mitzugeben, dass er die Schuld an seinem Titelverlust nur bei sich selbst zu suchen hätte.

Kofis große Ausrufezeichen

Orton und Kingston wurden in der Woche darauf gegeneinander in den Ring gestellt, um ihre Differenzen zu klären. Dem beugten Rhodes und DiBiase vor, indem sie Kingston attackierten und das Match zunichte machten. Mark Henry und Montel Vontavious Porter kamen Kingston zu Hilfe - und es folgte ein Six Man Tag Team Match aller Beteiligten, das Kingston mit seinen Freunden für sich entscheiden konnte. Die sechs Genannten waren dann auch Teil eines Survivor Series Elimination Matches, das ganz von dem Duell zwischen Kingston und Orton geprägt war.

Beim letzten RAW vor der Series kam es im ehrwürdigen Madison Square Garden in New York noch einmal zu einer Konfrontation der beiden Protagonisten: Nachdem Orton auf den Gastmoderator Roddy Piper losging, rettete Kingston den WWE Hall of Famer vor dem Punt Kick der Viper und prügelte sich mit seinem Rivalen durch den Zuschauerbereich. Die Keilerei endete mit einem denkwürdigen Höhepunkt, als Kingston von einer Erhöhung im Zuschauerbereich mit dem Boom Drop auf den auf einem Tisch liegenden Orton heruntersprang.

Es sollte nicht der einzige große Moment Kingstons in dieser Woche sein. Bei den Series blieb er am Ende allein gegen Orton und dessen Partner CM Punk übrig. Der Legend Killer überließ es Punk, Kingston zu bearbeiten, der aber rollte den Straight Edge Superstar nach langem Kampf gewinnbringend ein. Und just in dem Moment, in dem Orton dann übernehmen wollte, lief er in den Trouble in Paradise und war Sekunden später ebenfalls besiegt. Ein Ausrufezeichen, wie es größer kaum sein konnte.

Wie du mir…

Als wäre das noch nicht genug, spuckte Kingston bei RAW die nächste Ladung in Ortons Suppe. Orton hatte Gastmoderator Jesse Ventura an dem Abend erfolgreich überredet, ihn in der so genannte Breakthrough Battle Royal zu platzieren - einem Match um eine World-Title-Gelegenheit, in der eigentlich nur Wrestler teilnehmen sollten, die noch nie einen großen Titel gehalten hatten. Orton schaffte es unter die letzten drei, wurde dann aber von Kingston eliminiert - wenngleich der dann selbst von Sheamus über die Seile geworfen wurde.

Die Zeit war nun reif für ein Eins-gegen-eins-Duell zwischen Orton und Kingston beim nächsten RAW. Wieder jedoch hatte Legacy etwas gegen Waffengleichheit. Nacheinander attackierten Rhodes und DiBiase Kingston noch bei seinem Einzug und gingen im Speziellen auf sein Bein los. Gegen den Rat des Ringrichters bestand Kingston darauf, das Match dennoch durchzuziehen. Er fightete beherzt, steckte dann aber doch den RKO und die Niederlage ein.

Dallas-Mavericks-Besitzer Mark Cuban setzte in seiner Funktion als Gastmoderator ein weiteres Match zwischen Orton und Kingston an - und er verbannte Rhodes und DiBiase aus der Arena, um ein ähnliches Szenario, wie in der Woche zuvor zu verhindern. Er machte sich außerdem auch selbst zum Gastringrichter - und nutzte die Gelegenheit, sich bei Orton dafür zu rächen, dass der ihm sechs Jahre zuvor bei einem Gastspiel der WWE in Dallas einen RKO verpasst hatte. Cuban verschaffte Kingston mit einem Fastcount einen leichten Sieg. Cuban sah das als gerechtfertigte Antwort auf die Farce der Vorwoche - und setzte darauf ein drittes Match zwischen Orton und Kingston für den TLC-PPV an. Dort sollten die beiden ihre Differenzen dann ohne jedes Spirenzchen klären.

Showdown geht an Orton

In dem Duell kämpfte Kingston verbissen um den Sieg, der für ihn einen gewaltigen Karriere-Schritt bedeutet hätte. Kingston hatte am Ende den Trouble In Paradise schon durchgebracht, Orton konnte sich nur retten, indem er das Seil erreichte. Danach blockte Kingston sowohl den Punt als auch den RKO ab und wollte wieder seinen Finisher zeigen. Diesmal jedoch wich Orton aus und zog den RKO im zweiten Anlauf erfolgreich durch.

Orton hatte den Showdown damit für sich entschieden, Kingstons Probleme mit Legacy gingen aber noch eine Weile weiter und schwappten auch ins neue Jahr über. Dort gab es noch einmal ein Duell zwischen Kingston und Orton, das letzterer wiederum mit dem RKO für sich entschied. Trotzdem bekam Kingston eine Woche später noch einmal eine große Chance, Orton als Sprungbrett für einen großen Karriereschritt zu nutzen. Ein Number-One-Contenders-Match um den WWE Heavyweigth Title gegen Kingston und Cena entschied jedoch der Legend Killer jedoch mit Hilfe von Legacy für sich. Immerhin konnte sich Kingston gemeinsam mit Cena in der kommenden Woche etwas Genugtuung verschaffen, in dem die beiden Legacy in einem Tag Team Match besiegten.
Jüngste Kommentare der CAGEMATCH-Insassen
Smi-48 schrieb am 23.08.2011:
[6.0] "Anständige weil mit einigen Überraschungen gespickte Fehde. Das trotzige Dagegenhalten Kingston's ist bis heute die einzig charakterspezifische Entwicklung des Afro-Jamaicaners. Auch Orton muss man hier das Kompliment machen, aus den Gefilden des Titelkampfes und einer zuletzt zähen Fehde gegen Cena den langen Weg in die untere MidCard gegangen zu sein, um einem bis dato (und auch danach wieder) blassen wenngleich talentierten Kingston einen guten Schluck Overness zu verpassen. Vernünftig gebookt, natürlich im Resultat auch absehbar."
MICHAELAundMARKUS4EVER schrieb am 28.02.2011:
[8.0] "Starke Fehde mit schwachem Ende. Man hat es verpasst aus Kofi einen ME-Player zu machen. Schade!"
Jack London schrieb am 18.08.2010:
[8.0] "Gut angefangen, schlecht aufgehört. Was eine der besten Fehden 2009 hätte werden können, endet nach Ortons Ausraster nach dem Number One Contender Match extrem unbefriedigend. 8 Punkte gibt es für das Match im MSG"
CMFabe schrieb am 29.04.2010:
[7.0] "Nette Übergangs Fehde für Randy orton und gut das man Kofi bei der Survivor Series gewinnen lassen hat."
Manu Adams schrieb am 03.04.2010:
[7.0] "Geholfen hat es Kofi Kingston sehr. Schon alleine, dass Kingston Woche für Woche Orton attackieren wollte und Orton weg läuft. Sah der ehemalige 6 fache World Champion verdammt schlecht aus und hat seinem Standing bestimmt nicht geholfen vielmehr geschadet."
Jerichoholic schrieb am 15.03.2010:
[6.0] "Einmal mehr hat man die Chance verpasst, einen jungen Superstar an der Spitze zu etablieren und dem Charakter ein wenig Tiefe zu verleihen. Dabei hat alles so schön begonnen. Der Start der Fehde war furios, Kofi Kingston konnte zum ersten mal auch abseits des Ringes in Erscheinung treten. Unvergessen der Flug durch den Tisch im MSG. Leider ging es nach diesem Höhepunkt auch schon wieder steil bergab, die WWE hat der Mut verlassen. Es wirkte auf mich ein wenig, als habe man die Lust an einem neuen Spielzeug verloren - Kofi Kingston wurde einfach wieder in die Ecke geschoben. Dabei hat er gerade begonnen vorzügliche Reaktionen zu erzielen. Statt einem schönen Showdown beim PPV endet die Fehde irgendwie unauffällig in einer TV Show. Zugegeben, es war nochmal ein schönes Match zum Abschluss ... aber einfach zu wenig, um damit einen neuen Superstar zu etablieren."
Orton7 schrieb am 09.03.2010:
[8.0] "Eine der besseren Fehden des Jahres 2009, welche Kofi sehr over brachte, was er aber auch mit dem guten Zusammenspiel mit Orton zu verdanken hatte..."
Perfection schrieb am 26.02.2010:
[7.0] "Kingston und Orton waren in der Fehde, sowie auch Backstage, sicherlich keine Freunde. Der Beginn der Fehde war recht gut, vorallem der Brawl brachte Kofi sehr gut Over. Bei der Survivor Series dann das Highlight als Kingston in Unterzahl noch den Sieg klarmachte. Ein großer Push bis dahin, der jedoch nicht durchgezogen wurde. Bei TLC durfte Orton Kingston ziemlich dominieren und heimste letztendlich auch den Sieg ein. Unterhaltsam war die Fehde aufjedenfall, da so auch mal eine Non-Title Storyline mehr als 1 Monat ging. Aber auf lange Sicht brachte die Fehde zumindest Kofi Kingston nichts und deswegen gibt es auch nur eine "7"."
tobiasthegreatone1 schrieb am 18.02.2010:
[5.0] "Der Start war wirklich schön und unerwartet gemacht. Noch unerwarteter war für mich die Tatsache, dass Kofi den Angriff nicht über sich ergehen ließ sondern tatkräftig zurückschlug und das mit von ihm unbekannten Charisma und Qualitäten am Mic wie auch im Ring. Die Fehde war nett. Nur was ich nicht verstehe wie könnt ihr schreiben diese Fehde hat Kofi unglaublich geholfen die Fehde hat ihn stark da stehen lassen aber für wie lang ? Ich gebe 5 Punkte weil es weder Orton noch Kofi weitergeholfen hat ."
Booker C schrieb am 15.02.2010:
[6.0] "Die Fehde begann furios und sorgte dafür das Kingston von einem uninteressanten Charackter zu einer sehr interessanten und besonders vielfältigen Persönlichkeit wurde. Die Fehde entwickelte sich bis zu den Series auch gut weiter, doch danach hat man den Fehler gemacht diese so gut wie nur noch mit Matches vorran zu treiben. Damit nahm man den finalen Showdown viel Prisanz und Bedeutung."

6.94
Aktuelle Gesamtwertung
Gültige Stimmen: 30
Anzahl Kommentare: 18
10.0 2x
9.0 1x
8.0 7x
7.0 11x
6.0 8x
5.0 1x
4.0 0x
3.0 0x
2.0 0x
1.0 0x
0.0 0x
Durchschnittswertung: 7.17
Durchschnitt nur 2012: 7.00
Durchschnitt nur 2011: 6.75
Durchschnitt nur 2010: 7.24

Deine Optionen:
- Eigene Wertung abgeben
- Eigenen Kommentar abgeben
- Jüngste Kommentare lesen
- Alle Kommentare lesen

Du hast diesen Eintrag
bisher nicht bewertet
oder kommentiert.

Sonstiges:
- Details & Verlauf
- Bewertungsguide
- Bewertungsregeln
- Hilfe und Berechnungsformel
Wrestling-Timeline: 23.10.2008
Die Mafia hält Einzug
Kurt Angle (TNA, 2008)Sting (TNA, 2008)Kevin Nash (TNA, 2008)Booker T (TNA, 2008)
Kurt Angle gründet bei iMPACT #226 die Main Event Mafia, zu deren weiteren Mitgliedern zu diesem Zeitpunkt auch Sting, Kevin Nash, Booker T und Sharmell zählen. Die Fraktion wird von den Veteranen gegründet, um von den jungen Superstars Respekt einzufordern. Ausschlag für das Bündig der Veteranen ist ein Beatdown von Samoa Joe gegen Booker T bei Victory Road gewesen.


Kennst du schon diese Fehde?
Hulk Hogan (WWF, 1986)Paul Orndorff (WWF, 1986)Bobby Heenan (WWF, 1986)Adrian Adonis (WWF, 1986)
Blickt man zurück auf die größten Fehden von Hulk Hogan in seiner WWF-Zeit gibt es eine, die öfters ausgelassen wird: Das liegt wohl daran, dass die Fehde nicht bei Wrestlemania stattfand und sicher auch daran, dass Hogans damaliger Gegner inzwischen trotz Hall-of-Fame-Status ein wenig in Vergessenh...Weiterlesen!

Kennst du schon diese Promo?
Ian Rotten (IWA MS, 2006)
Ian Rotten: "Search around the world, high and low, does IWA Mid-South for the very best in every style of Wrestling there is. Joker, Devon, I give you credit where credit is due. Tonight, you proved your critics wrong. You proved me wrong. I thought me and Lane,...Weiterlesen!

Kennst du schon dieses Bild?
letmerearrangeyourface
 
Amazon LogoWenn du über diesen Link auf die Amazon.de-Seite wechselst, erhalten wir für deine Einkäufe eine geringe Werbekostenerstattung. Du zahlst nichts zusätzlich für deine Einkäufe und hilfst uns trotzdem. Zwei Fliegen mit einer Klappe. :)
Wenn du über ein Konto bei PayPal verfügst, kannst du mit einem Klick auf den nebenstehenden Button direkt zu PayPal.com wechseln und uns mit einem kleinen Betrag unterstützen. Vielen Dank!