CAGEMATCH Logo
Nicht eingeloggt oder registriert.
Einloggen | Registrieren | Passwort vergessen?
DeutschEnglish
»  Gimmicks
»  Worker
»  TV & PPV
»  Suche
»  Ligen
»  Titel
»  Suche
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Teams
»  Namen
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Liste


Wusstest du schon... ?
Über das Kontaktformular kannst du uns jederzeit kontaktieren, selbst wenn du kein registriertes Mitglied ("Insasse") unseres schönen Käfigs bist. Egal, mit welchen Fragen oder Anliegen du dich bei uns meldest, wir werden versuchen, dir schnellstmöglich weiterzuhelfen.

Es kann nur einen Elvis geben: Sonny Siaki vs. Jimmy Yang

Fehde

Übersicht
Matches
Zeitraum: Juli 2002 - Oktober 2002
Liga: National Wrestling Alliance Total Nonstop Action


VS.
Es ist eine wohlbekannte Anekdote der TNA-Geschichte, dass die X-Division, welche in den Anfängen der Liga einer ihrer Erfolgsgaranten war, auch die erste Show der Promotion eröffnete, als AJ Styles, Jerry Lynn und Lo-Ki es mit den Flying Elvis’s zu tun bekamen. Weitaus weniger bekannt ist jedoch die eigentliche Pointe dieser Geschichte: Denn es waren keinesfalls die künftigen Pioniere der Division Styles, Lynn und Lo-Ki, welches das erste NWA-TNA Match für sich entscheiden konnten, sondern die heute vielfach vergessenen Elvis-Imitatoren Sonny Siaki, Jimmy Yang und Jorge Estrada.

Dabei schienen die ersten TNA-Shows den dreien noch ein vielversprechende Zukunft vorzuzeichnen. Nach ihrem aufsehenserregendem Debüt konnte das Dreiergespann in verschiedenen Kombinationen auch seine nächsten Tag Team Matches für sich entscheiden. Der Gewinn der NWA Tag Team Titel schien schon bald nur noch eine Frage der Zeit für die Flying Elvis’s zu sein. Doch es kam anders: Wo Elvis Presley bis heute als einziger "King" gilt, schienen auch unter seinen Nachahmern drei Elvis-Versionen mindestens zwei zu viel zu sein.

Siaki wird zum Eigenbrödler

Nachdem er schon in der Vorwoche Jorge Estrada in einem, dennoch siegreich beendetem, Match gegen Christopher Daniels und Elix Skipper vorzeitig alleine im Ring zurückgelassen hatte, gab Sonny Siaki Ende Juli 2002 seinen beiden Partnern eine einwöchige Auszeit, um sich als erster Elvis auch auf alleine zu beweisen. Zwar sollte Siaki sein Solo-Debüt gegen Slash verlieren, doch dieser Rückschlag tat der erkennbaren Veränderung seines Charakters keinen Abbruch. Im Stile seines prominenten samoanischen Stammesbruders The Rock begann auch Siaki fortan von sich selbst in der dritten Person zu reden und meldete nunmehr vermehrt Ansprüche an der beste der drei Flying Elvis’s zu sein.

Die nächste Gelegenheit diese Behauptung auch mit Taten zu untermauern, sollte sich im Nu bieten: Eine Woche später erhielten gleich alle drei Flying Elvis’s eine Chance Lo-Ki in einem Fatal Four Way Elimination Match dessen X-Division Titel streitig zu machen. Angesichts ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit hatte das Dreiergespann beste Chancen erstmals Gold in seine Reihen zu bringen und tatsächlich gelang es ihnen auch früh Lo-Ki gemeinsam zuzusetzen. Dann jedoch gerieten mit Jimmy Yang und Jorge Estrada auch erstmals zwei Teammitglieder aneinander, woraufhin Yang seinen Partner per Boston Crab eliminierte und wenig später auch den Champion Lo-Ki an den Rande einer Niederlage brachte. Doch Sonny Siaki schien sich nicht mit der Möglichkeit, dass sein Teamkollege an seiner Stelle Championship-Gold einfahren könnte, abfinden zu können und attackierte Yang. Ihm selbst brachte die Attacke wahrlich auch nicht viel ein: Zwar wurde Yang umgehend von Lo-Ki eliminiert, doch auch Siaki musste sich bald darauf dem Champion geschlagen geben. Siakis Ego hatte den Flying Elvis’s nicht nur ihre Titelchance sondern auch ihre Einigkeit als Team gekostet.

Das Trio zerbricht

Der Stachel um den verspielten Titel saß auf beiden Seiten tief und so trafen Sonny Siaki und Jimmy Yang schon in der kommenden Woche in einem 2 out of 3 Falls Match aufeinander. Yang, der von Jorge Estrada zum Ring begleitet wurde geriet mit Siaki schon auf Entrancerampe aneinander und konnte nach sechseinhalb Minuten den ersten Pinfall einfallen. Bereits ein gute Minute später erzielte Siaki jedoch den Ausgleich. War das Match bisher von vielen spektakulären Manövern geprägt, bekämpften sich Yang und Siaki nunmehr immer bodenständiger, ehe Yang mit einem Rollup versuchte den Kampf zu beenden. Mithilfe der Ringseile konterte Siaki diesen jedoch aus und entschied so das Aufeinandertreffen der ber beiden Elvis’s für sich.

Für Siaki schien das Kapitel Flying Elvis’s damit beendet. Nach einem Match gegen Amazing Red verbrannte er seine Elvis Uniform und gab fortan sein bestes, um über eine Konfrontation mit der X-Divison-Größe Jerry Lynn in den Kreis der etablierten X-Division Größten vorzustoßen. Gleichzeitig ließ er es sich jedoch nicht noch einmal nehmen seinen ehemaligen Partnern Yang und Estrada, die zunächst weiter als Team antraten, ein Match gegen Joel und Jose Maximo zu kosten und so ein abschließendes Match gegen den verbliebenen dritten Elvis zu provozieren. In diesem konnte Siaki auch Jorge Estrada bezwingen und sich nunmehr ganz seiner Auseinandersetzung mit Jerry Lynn widmen.
Jüngste Kommentare der CAGEMATCH-Insassen
Babus schrieb am 08.09.2010:
[6.0] "Ich denke auch, dass hatethetalkmaster mit dieser Fehde zu hart ins Gericht geht. Bei einer wenige Monate jungen Promotion voller unbekannter Wrestler kann man nicht erwarten, dass ein jeder von diesen auf Anhieb Topcard reife Reaktionen zieht, aber dafür haben die sehenswerten Popcorn-Spotmatches der Flying Elvis' damals oft das ausgebügelt, was NWA-TNA gleichzeitig an anderer Stelle an wirklichen Booking-Fehltritten wie dem Dupp-Cup oder 'Miss TNA' Bruce verbrochen hat. Mit dem blöden Elvis-Gimmick, Estradas Overacting und dem damals für TNA typischen überhasteten Aufbau konnte ich darum leben, denn auf der anderen Seite habe ich mir die Matches gerne angesehen und am Ende der Story stand mit Sonny Siaki der richtige Sieger. Den sollte ich zumindest in den nächsten 12 Monaten nämlich noch mitunter durchaus unterhaltsam finden."
Eddie schrieb am 21.05.2010:
[6.0] "Ok, so wie mein Vorredner sehe ich die ganze Sache auf keinen Fall. 0 Punkte sind nicht gerecht. Klar war die Story übereilt und zwischen Leuten, die man sicher nicht im Main Event sah, aber für die Undercard und für die Opener waren so immer gute Spotmatches garantiert. Siaki konnte hier durchaus überzeugen, auch wenn er nicht gerade Mr. Charisma ist, so hat er trotzdem gezeigt, dass es für die Midcard mehr als ausreicht, 6 Punkte."
hatethetalkmaster schrieb am 06.04.2010:
[0.0] "Ok. Mal zum aufschreiben. Wenn eine Gruppierung nach 2 Wochen nachdem sie ihren ersten Auftretten hatten, schon den ersten Riss gibt. Wenn von den 3 Wrestlern in der Gruppe "keiner" Over ist und wenn einer noch eine fünft klassige Kopie von The Rock dargestellt wird. What the Fuck? Wie kann so eine Fehde over sein? Ach ja, und dann noch Overacting als Jorge denn Tränen nahe war, als Siaki sein Elvis Kostüm verbrannte. Fuck this shit. And fuck Vince Russo."

---
Aktuelle Gesamtwertung
Gültige Stimmen: 3
Anzahl Kommentare: 3
10.0 0x
9.0 0x
8.0 0x
7.0 0x
6.0 2x
5.0 0x
4.0 0x
3.0 0x
2.0 0x
1.0 0x
0.0 1x
Durchschnittswertung: 4.00
Durchschnitt nur 2010: 4.00

Deine Optionen:
- Eigene Wertung abgeben
- Eigenen Kommentar abgeben
- Jüngste Kommentare lesen
- Alle Kommentare lesen

Du hast diesen Eintrag
bisher nicht bewertet
oder kommentiert.

Sonstiges:
- Details & Verlauf
- Bewertungsguide
- Bewertungsregeln
- Hilfe und Berechnungsformel
Wrestling-Timeline: 19.01.2007
Bigelow stirbt an Überdosis
Bam Bam Bigelow (WCW, 2001)
Bam Bam Bigelow verstirbt im Alter von 45 Jahren an einer Überdosis Drogen. Er galt als einer der agilsten Big Men der Wrestlinggeschichte.


Kennst du schon diese Fehde?
Lawrence Taylor (WWF, 1995)Bam Bam Bigelow (WWF, 1995)
Bam Bam Bigelow gehörte ohne Zweifel zu den beweglichsten und spektakulärsten Wrestler, deren Gewicht jenseits 300-Pfund-Grenze lag. Er trat sowohl für die größten Ligen in Amerika, als auch für New Japan Pro Wrestling und in Europa an. Und obwohl ihm der ganz große Durchbruch immer verwehrt blieb, ...Weiterlesen!

Kennst du schon diese Promo?
Santino Marella (WWE, 2007)
Santino Marella: "Beforra my Maria has herr match, there's something that I'd like-a to say. Firrst of all, R-ron Simmons: Look-a at my arm! It's almost getting better 100 percent - cento per cento. And when my arrm is better, I'm-a gonna embarrass you - worse...Weiterlesen!

Kennst du schon dieses Bild?
cool_hardyontop
 
Amazon LogoWenn du über diesen Link auf die Amazon.de-Seite wechselst, erhalten wir für deine Einkäufe eine geringe Werbekostenerstattung. Du zahlst nichts zusätzlich für deine Einkäufe und hilfst uns trotzdem. Zwei Fliegen mit einer Klappe. :)
Wenn du über ein Konto bei PayPal verfügst, kannst du mit einem Klick auf den nebenstehenden Button direkt zu PayPal.com wechseln und uns mit einem kleinen Betrag unterstützen. Vielen Dank!