CAGEMATCH Logo
Nicht eingeloggt oder registriert.
Einloggen | Registrieren | Passwort vergessen?
DeutschEnglish
»  Gimmicks
»  Worker
»  TV & PPV
»  Suche
»  Ligen
»  Titel
»  Suche
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Teams
»  Namen
»  Liste
»  Liste
»  Liste
»  Liste


Wusstest du schon... ?
Möchtest du gerne stöbern, weißt aber nicht, wo du anfangen solltest? Kein Problem! Mit unserem Zufallsgenerator kannst du aus über 20 Datenbanken mit insgesamt über 100.000 Einträgen eine zufällig ausgewählte Seite öffnen. Wer weiß, vielleicht entdeckst du ja einen Wrestler oder eine Veranstaltung, an die du seit deiner Kindheit nicht mehr gedacht hattest und deine Reise in die Nostalgie und die Tiefe unserer Datenbank kann beginnen.

Der neue Kopf der Hydra: Cena vs. New Nexus

Fehde

Zeitraum: Dezember 2010 - Februar 2011
Liga: World Wrestling Entertainment


VS.
Die Hydra, das war in der Mythologie ein Ungeheuer, dem sich der antike Held Herkules stellen musste. Ein vielköpfiges Ungeheuer, dem immer neue Köpfe nachwuchsen, wenn man einen von ihnen abschlug. Für John Cena, den Herkules der WWE, war im Jahr 2010 die Nexus-Gruppierung die vielköpfige Hydra. Eine Hydra, von der er aber glaubte, sie enthauptet zu haben, als er bei TLC ihren Anführer Wade Barrett in einem Chairs Match besiegte und demütigte, als er hinterher eine ganze Reihe von Stühlen auf ihn herabregnen ließ. Er ahnte nicht, dass dem Nexus ein neuer, noch gefährlicherer Kopf nachwachsen würde.

In der RAW-Ausgabe nach TLC feierte Cena jedenfalls noch fröhlich die Befreiung RAWs von Nexus – zumal von Barrett und seinen Mitstreitern tatsächlich nichts zu sehen war. So hatte Cena Zeit für andere Dinge – er nutzte sie für ein öffentliches Streitgespräch mit Vickie Guerrero, in dem er genüsslich Hohn und Spott über sie ergoss. Vickies Freund Dolph Ziggler wollte seine Liebste rächen und trat Cena im Ring gegenüber, der besiegte den SmackDown-Gast allerdings – ehe er eine böse Überraschung erlebte. Plötzlich nämlich wurde Cena hinterrücks mit einem Stuhl von CM Punk attackiert, zu diesem Zeitpunkt Co-Kommentator bei RAW. Vom Pult aus hatte sich Punk aus schon wortreich ereifert darüber, wie Cena den schon besiegten Barrett noch attackiert und Vickie Guerrero gedemütigt hatte. Punk verließ nach seiner Attacke seinen Platz am Kommentatorentisch – als er backstage gefragt wurde, woher die plötzliche Aggression gegen Cena käme, antwortete er, dass Aggression die einzige Sprache wäre, die Cena verstehen würde und er ihm nur eine Dosis seiner eigenen Medizin verabreicht hätte.

Es war kein einmaliger Ausbruch Punks: Nach einem Rückmatch zwischen Cena und Ziggler bei SmackDown griff er Cena erneut an. Der vermutete beim RAW darauf, dass Punk wohl sauer wäre, weil er dessen Diätcola umgekippt hätte. Der Quell von Punks Wut auf Cena lag dann aber doch ein wenig tiefer. Punk hielt eine kleine Predigt in Cenas Richtung, in der er mit einigem Hintersinn die Frage aufwarf, warum jemand, der sich verhalte wie er, in der WWE als Held und Vorbild wahrgenommen würde. Er beschloss seine Ansprache mit der Ankündigung, dass der Abend mit einer großen Überraschung für Cena enden würde.

Unter neuer Leitung

In Erwartung dieser Überraschung kam Cena zum Ende der Show zum Ring und forderte „CM Sucks“ auf, sich zu ihm zu gesellen. An dessen Stelle aber kam Nexus zum Ring – ohne Anführer Barrett und mit sichtbar geknicktem Selbstbewusstsein. An dessen Stelle wandte sich David Otunga an Cena und erklärte, dass Nexus unter „neuer Leitung“ wäre. Er bot Cena einen Waffenstillstand an – den Cena jedoch nicht annahm. Er forderte den Rest-Nexus stattdessen zum Kampf, den er auch bekam. Und die Überzahl von Nexus ließ die Gruppe auch ohne Barrett den Kampf gewinnen. Cena steckte die Trademark-Manöver der Mitglieder ein – wie immer beschlossen von Justin Gabriels 450 Splash. Nexus verließ dann den Ring, in den sich nun Punk begab. Er verpasste Cena den Go 2 Sleep, zückte abermals einen Stuhl, mit dem er Cena diesmal aber nicht schlug. Stattdessen setzte er sich darauf, überlegte kurz und streifte dann ein von Otunga zurückgelassenes Nexus-Armband über. Punk vollführte darauf den Nexus-Gruß in Richtung der Gruppe, die erwiderte ihn: Punk war offensichtlich der neue Anführer des Stables.

Der Eindruck bestätigte sich, als Barrett in der Woche darauf zurückkehrte und mit seinem Versuch, das Kommando über die Gruppe zurückzugewinnen scheiterte. Punk überredete Barrett zu einem Deal, der die Führungsfrage der Gruppe mit einem Number-One-Contendership-Cagematch Barretts gegen Randy Orton und Sheamus verknüpfte. Würde Barrett gewinnen, bliebe er Anführer von Nexus. Würde er verlieren, wäre er ganz raus aus der Gruppierung. Weil Punk zu Ungunsten Barretts eingriff, passierte letzteres: Barrett war raus und Punk als neuer Leader unumstritten.

Schnell zeigte sich, dass Punk das „New Nexus“ ähnlich führen würde wie vorher seine Straight Edge Society: Mit harter Hand und der Erwartung bedingungsloser Gefolgschaft. Das unterstrich, indem er den Gruppenmitgliedern einen Initiationsritus abverlangte: Jedes von ihnen musste Punk seine Leidensfähigkeit beweisen: Michael McGillicutty musste sich vom Rest der Gruppe verprügeln lassen, Husky Harris mit einem Ledergürtel auspeitschen und David Otunga den Riesen Big Show ohrfeigen – und die absehbaren Konsequenzen tragen. Einzig Heath Slater und Justin Gabriel verweigerten sich der Aufgabe, sich gegenseitig mit Kendostäben zu bearbeiten und verließen die Gruppierung, um Barrett zu SmackDown zu folgen. Punk deutete an, sich selbst mit dem ultimativen Opfer zu initiieren und drohte, sich vom Titantron zu stürzen – es erwies sich aber als Trick, um die Zuschauer zu schockieren und ihnen ihre Leichtgläubigkeit aufzuzeigen. Cena verfolgte das unbeeindruckt – und forderte Punk zu einem Match in der Woche darauf heraus.

Ein überraschend frühes Ende

Besagtes Match endete mit einem unerwarteten Ausgang. Ein bis dahin unbekannter Hüne mischte sich in das Match ein und streckte Punk mit einem Boot nieder – was zur Disqualifikation Cenas führte. Auf den ging der Neuling dann auch los, verpasste ihm ein Uranage. Die New-Nexus-Mitglieder stellten sich dem scheinbar nicht zu kontrollierenden Mann entgegen, bereit ihn zu attackieren – wovon Punk sie abhielt. Der Neuling kniete schließlich vor Punk nieder und ließ sich von ihm das Nexus-Armband überstreifen.

Punk stellte das neue New-Nexus-Mitglied in der Woche darauf als Mason Ryan vor – und geriet in eine Konfrontation mit Barrett und seiner neuen Corre-Gruppierung, was zu der Ansetzung eines Matches der beiden Anführer führte – mit der Klausel, dass die Gruppierung des Verlierers nicht Teil des Royal Rumble sein würde. John Cena wurde als Special Referee eingesetzt – und nutzte die Gelegenheit, um sowohl Punk als auch Barrett nach Herzenslust zu triezen. Schließlich disqualifizierte er beide, um New Nexus wie Corre aus dem Rumble zu befördern. Die Entscheidung wurde jedoch vom anonymen GM revidiert, der Cena außerdem zu einer Entschuldigung gegenüber Punk und Barrett nötigte. Cena sprach die Entschuldigung aus – um direkt darauf eine Massenprügelei zu starten.

Für den Rumble hatte Punk dann einen Masterplan ersonnen: Der New Nexus sollte in dem Match wie ein Mann zusammenstehen, um sich am Ende für ihn zu opfern und ihm das WrestleMania-Titelmatch zu überlassen. Das Vorhaben ging lange auf, ein Wrestler nach dem anderen wurde von der New-Nexus-Übermacht eliminiert – bis Cena auf der Bildfläche erschien und Schritt für Schritt Punks Mitstreiter und schließlich auch den Anführer herauswarf. Cena selbst hielt aber auch nicht bis zum Ende durch – der Rumble-Sieg ging an Alberto Del Rio.

Beim Rumble endete auch die alleinige Konzentration des New Nexus auf John Cena – mit einem Eingriff in das WWE-Title-Match leitete die Gruppierung auch eine Fehde mit Randy Orton ein. Alle drei Protagonisten – Cena, Punk und Orton – waren aber Teil der Elimination Chamber um das WWE-Title-Match bei WrestleMania, so dass auch Cena weiter im Visier des New Nexus blieb. Vor der Chamber gab es zwei weitere Matches zwischen Punk und Cena, die Punk beide gewann. Einmal wurde Cena nach einem versehentlichen Tiefschlag disqualifiziert, einmal reichte ein unter dem Ring verstecktes New-Nexus-Mitglied Punk einen Schraubenschlüssel, mit dem er Cena k.o. schlug. In der Chamber aber war es Cena, der zuletzt lachte und Punk zum Ende des Matches mit dem Attitude Adjustment abfertigte. Weit früher als gedacht endete damit Cenas Fehde mit der zweiten Nexus-Inkarnation. Allerdings sollte die Rivalität zwischen ihm und Punk später im Jahr ja noch weit größere Kreise ziehen…
Jüngste Kommentare der CAGEMATCH-Insassen
swaswa96 schrieb am 22.08.2011:
[6.0] "Das beste an der Fehde war, dass Punk als neuer Nexus-Anführer vorgestellt wurde."
Kid Rock schrieb am 08.08.2011:
[7.0] "Es war genau diese Fehde, die mich zu Beginn des Jahres dazu gebracht hat, die WWE Shows wieder regelmäßig zu verfolgen. Der liebevolle und konsequente Aufbau zu Beginn mit Punks Attacke und seiner darauffolgenden Promo gegen Cena war absolut großartig und der Zusammenschluß des New Nexus dann unter der Anführerschaft des Straight Edge Superstars ein echter Hinkucker. Auch die nachfolgenden Segmente rund um die Initiationsriten und den Streitigkeiten mit Wade Barrett konnten mich begeistern, was vor allem an CM Punk lag, dem es hier gelang seinen Charakter auf fantastische Art und Weise aufzufrischen und die wohl interessanteste Periode seiner WWE-Karriere zu starten. Selbst Cena gelang es wieder interessante Promos zu halten und eine super Chemie mit dem Punker sowohl in- als auch außerhalb des Rings zu offenbaren. Als die Story zum Rumble hin dann ordentlich Fahrt aufgenommen hatte, war sie aber leider schon wieder vorbei. Ärgerlich, dass nicht einmal ein PPV Match bei rausgesprungen ist, denn wie wir kürzlich sehen durften, hat die Paarung Cena vs. Punk ohne jede Zweifel das Potenzial zum Show-Headliner inne. Das Ende der Story besiegelte dann leider auch das Ende von Nexus als ernstzunehmendes Stable, da der Gruppierung dank Randy Orton endgültig die Eier abgeschnitten wurde. Trotzdem, für die Kürze der Zeit war es eine äußerst interessante und spannende Story, weswegen ich auch gerne die 7 rausspringen lassen."
Basket Case schrieb am 04.08.2011:
[4.0] "Starker Beginn mit einem genialen Punk als Kommentator und dann als Führer von Nexus. Aber leider hat man die Fehde dann nicht komplett durchgezogen und hat stattdessen auf andere Gegner für Cena und Punk gesetzt, deswegen am Ende sehr ernüchternd."
Fabi89 schrieb am 04.08.2011:
[5.0] "Die guten Ansätze waren hier da, keine Frage. Umgesetzt wurde das Ganze aber dann doch eher spärlich. Zum einen war die Cena vs Nexus Story zu diesem Zeitpunkt bereits zu ausgelutscht, als dass ein neuer Anführer dem Ganzen noch einmal so richtig Feuer hätte verleihen können. Zum anderen wurde das Ganze an dieser Stelle auch zu schnell und belanglos durchgezogen. Letzten Endes blieben dann einige ansehnliche TV Matches und ein paar nette Segmente. Mehr durften Cena und Punk, zumindest zu diesem Zeitpunkt, aber dann noch nicht zeigen."
Brainbreaker schrieb am 03.08.2011:
[5.0] "Abrupter Abbruch auf halber Strecke. Dafür gibts auch nur die Hälfte der Punktzahl. Wozu so eine Fehde starten, wenn man sie nicht durchzieht? Man wird es wohl nie so recht klären können..."
WWE4evermaybe schrieb am 03.08.2011:
[2.0] "Mit sowas konnte ich nichts anfangen. Sicherlich hat Punk einen guten Job gemacht, vom unterhaltsamen Kommentator zum ernsthaften Nexus-Anführer, aber das wars schon. Schon die vorherige Fehde wurde zu sehr in die Länge gezogen und dann kam das."
Spearman schrieb am 03.08.2011:
[4.0] "Die Fehde hatte absolutes Potenzial, ich hätte mir aber Cena vs. Punk bei Maina gewünscht. Das Ende war dann aber gar nichts. Keine Gute Fehde."
C van Dam schrieb am 03.08.2011:
[3.0] "Unterdurchschnittliche Fehde. Viel zu schnell vorbei, ohne wirklich großes Highlight. Punk wäre als Leader grandios gewesen, aber mit Stables rund um Punk scheint man es bei WWE nicht so zu haben. Guter Anfang der Fehde und dann mittendrin aufgehört. Das war nichts."
The Mountie schrieb am 03.08.2011:
[5.0] "Schwer verständlich, warum die WWE eine so ambitioniert anmutende Fehde so kurz vor WrestleMania gestartet hat - wo das Mania-Match Cena vs. Miz schon absehbar war. Als Notfallplan für WM, falls Miz als Champion abgestunken wäre? Da das nicht passiert ist, war das Ende vom Lied absehbar: Ein schnelles, maues Ende nach einem so verheißungsvollen Beginn."
Play2X schrieb am 02.08.2011:
[4.0] "Einfach überhaupt nicht zu vergleichen mit der Fehde zwischen Cena und dem ECHTEN Nexus! Auch CM Punk konnte bei mir in dieser Fehde nichts rumreißen, einfach schon, weil ich Punk als Leader eines Stables nicht mehr sehen will... Auch wenn er sich natürlich gut dafür eignet; nötig hat er es trotzdem nicht! Und Cenas Dominantz ist ja wohl bei weitem nichts neues mehr! Aber der Royal Rumble war dann ja wohl einfach nur tolldreist!"

4.25
Aktuelle Gesamtwertung
Gültige Stimmen: 19
Anzahl Kommentare: 11
10.0 0x
9.0 0x
8.0 0x
7.0 2x
6.0 2x
5.0 6x
4.0 5x
3.0 1x
2.0 3x
1.0 0x
0.0 0x
Durchschnittswertung: 4.47
Durchschnitt nur 2013: 4.50
Durchschnitt nur 2012: 4.00
Durchschnitt nur 2011: 4.50

Deine Optionen:
- Eigene Wertung abgeben
- Eigenen Kommentar abgeben
- Jüngste Kommentare lesen
- Alle Kommentare lesen

Du hast diesen Eintrag
bisher nicht bewertet
oder kommentiert.

Sonstiges:
- Details & Verlauf
- Bewertungsguide
- Bewertungsregeln
- Hilfe und Berechnungsformel
Wrestling-Timeline: 02.04.1899
Gotchs Debüt
Frank Gotch (NWA, 190x)
Frank Gotch, der von Martin Burns trainiert wurde, gibt sein Wrestling-Debüt mit einem Sieg über Marshall Green in Humboldt, Iowa.


Kennst du schon diese Fehde?
Raven (WWE, 2002)D-Lo Brown (WWE, 2002)Tommy Dreamer (WWE, 2002)Hurricane Helms (WWF, 2001)
Seit die WWE durch den Aufkauf von WCW und ECW auf einen Schlag gleich einen ganzen Haufen neuer Wrestler verpflichtete, scheint es unmöglich allen Angestelten auch regelmäßig Auftritte in den großen TV-Shows RAW und Smackdown zu verschaffen. Und so kommt es, dass immer wieder einige WWE-Worker den ...Weiterlesen!

Kennst du schon diese Promo?
Drew McIntyre (WWE, 2009)John Morrison (WWE, 2009)
Drew McIntyre: "Why is it, the chairman of the board, Vince McMahon himself, personally signed me to a contract, personally proclaimed me your future World Champion. And yet [zeigt das WWE-Magazin] I'm not on the cover of this publication....Weiterlesen!

Kennst du schon dieses Bild?
pose_littlebastardandlittlegregory
 
Amazon LogoWenn du über diesen Link auf die Amazon.de-Seite wechselst, erhalten wir für deine Einkäufe eine geringe Werbekostenerstattung. Du zahlst nichts zusätzlich für deine Einkäufe und hilfst uns trotzdem. Zwei Fliegen mit einer Klappe. :)
Wenn du über ein Konto bei PayPal verfügst, kannst du mit einem Klick auf den nebenstehenden Button direkt zu PayPal.com wechseln und uns mit einem kleinen Betrag unterstützen. Vielen Dank!